Nach oben
Support & Downloads Support & Downloads

Häufig gestellte Fragen

Share:

Benutzung

  •  

    Um einen CmContainer wiederzuverwenden, d.h. alle der CodeMeter License Central bekannten Lizenzeinträge aus dem CmContainer zu löschen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

     

    1. Auswählen in CodeMeter License Central "CmContainer - Suchen".

    2. Klicken der Schaltfläche "Suchen".

    3. Auswählen des entsprechenden CmContainers.

    Die nachfolgende Seite "Details zu CmContainer x-xxxxxx" zeigt die Aufträge an, die bisher auf diesem CmContainer aktiviert wurden.

    4. Klicken der Schaltfläche "Wiederverwenden".

    Die Meldung "Diese Aktion erzeugt ein Ticket, mit dem alle Lizenzen in diesem CmDongle gelöscht werden. Wollen Sie mit der Aktion fortfahren?" erscheint.

    5. Bestätigen der Meldung mit "OK".

    Es wird eine Ticket generiert.

    6. Klicken auf die URL des Tickets.

    Hinweis: Sollte ein WebDepot eingebunden sein, können Sie jetzt über das WebDepot das Ticket aktivieren, oder aber, wie in Ihrem Fall, kann das Ticket jetzt direkt auf dem CmContainer aktiviert werden.

    Jetzt sollten alle Lizenzen vom CmContainer gelöscht sein.

    Die bisherigen Tickets, die auf diesem CmContainer aktiviert waren, sind jetzt mit dem Icon "ist zurückgesetzt" markiert.

     

    Falls diese Schritt-Anleitung funktionieren sollte, melden Sie sich bitte wieder.

     

    Wichtig:

    Hier werden alle der CodeMeter License Central bekannten Lizenzen gelöscht.

    Grundgedanke hierbei ist, dass ein CmDongle von einem Kunden zurückgegeben wird und man diesen CmDongle so "säubern" will, dass man ihn problemlos einem neuen Kunden zusenden könnte.

  •  

    Wenn auf der Seite "Depot | Lizenz abholen" die untenstehende Fehlermeldung angezeigt wird, können Sie Probleme beim Anzeigen von Websites mithilfe von Einstellungen der Kompatibilitätsansicht des Internet Explorer beheben.Sie haben zwei alternative Lösungsmöglichkeiten.

     

    Öffnen Sie den Menü-Eintrag "Extras | Einstellungen der Kompatibilitätsansicht" im Internet Explorer und gehen Sie alternativ wie folgt vor:

     

    - Prüfen, ob die Website zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügt wurde und Entfernen der Website aus der Liste.

     

    - Prüfen, ob es sich bei der Website um eine Intranet-Seite handelt und Deaktivieren der Option "Intranetsite in Kompatibilitätsansicht anzeigen".

  •  

    Wenn die AxProtector-Lizenzsperre zugeschlagen hat oder der CmContainer über die Sperrlisten-Funktion der CodeMeter License Central gesperrt wurde, muss der Firm Access Counter (FAC) dieses CmContainers erhöht werden, um diesen CmContainer wieder freischalten zu können.

     

    Zum Anlegen eines "FAC Aktivierungsartikel" in der CodeMeter License Central zum Freischalten gehen Sie bitte wie folgt vor:

     

    1. Erstellen eines Update-Artikels für ein Product Item von dem Sie sicher sein können, dass der CmContainer Ihn beinhaltet.

    Am Besten basierend auf einen Basisartikel den Ihre Lizenz immer beinhaltet.

    2. Wählen als einzige Lizenz-Option "Firm Access Counter" und definieren welchen Wert der Firm Access Counter haben soll.

    Orientieren Sie sich hier an Ihren AxProtector-Optionen und an den Werten die sie "normalerweise beim FAC definieren.

    3. Speichern des Artikels.

     

    Wichtig:

    - Dieser Artikel darf keine weiteren Lizenzoptionen beinhalten, sonst wird das "wieder aktivieren" nicht funktionieren!

    - Wird dieser Artikel mit anderen zusammen in ein Ticket gepackt, muss sichergestellt sein, dass dieser Artikel immer als erstes aktiviert wird! 

    Ansonsten werden sich alle folgenden Artikel nicht aktivieren lassen. 

    Hier würden wir Ihnen dazu raten, diesen "FAC Aktivierungsartikel" immer erst separat in einem eigenen Artikel zu verwenden und dann den Kunden neue Ticket(s) mit den restlichen Artikeln zuzusenden, um Fehlbedienungen zu vermeiden.

  •  

    In einer FSB (Firm Security Box) gibt es verschiedene Einträge. Je nach Art des Firm Codes müssen verschiedene überwacht werden.

    Für CmDongle (1xx.xxx) bzw. CmActLicense (5.xxx.xxx) Firm Codes befinden sich diese im Firm Code 99 mit ihrem Firm Code als Product Code. Unterscheiden lassen Sie sich anhand des Namen des Product Items.

     

    Im Einzelnen besitzen die Einträge die folgende Bedeutung:

    FA: Dieser Eintrag berechtigt dazu, ein Firm Item für diesen Firm Code zu generieren und wird für das Aktivieren einer neuen Lizenz oder das Reaktivierung einer gebrochenen Lizenz benötigt. Dabei wird der Zähler heruntergezählt.

    PAPU: Dieser Eintrag berechtig dazu, ein Product Item für diesen Firm Code hinzuzufügen oder zu verändern. Dabei wird der Zähler heruntergezählt. Wird nicht benötigt, wenn FA vorhanden ist (FA und PAPU schließen sich gegenseitig aus).

    Ser: Dieser Eintrag wird benötigt, um eine neue Seriennummer für CmActLicense zu generieren. Dies ist nötig da für CmActLicenses der Wunsch war, dass jede Seriennummer eindeutig nur einmal existiert. Deshalb bekommen Sie beim Kauf von Transaktionen immer einen neuen Seriennummer-Bereich in die FSB geschrieben, den die FSB benutzen darf. Der Zähler ist dafür da, um zu ermitteln, wieviele Seriennummern noch vorhanden sind.

    Others: Dieser Eintrag enthält die sonstigen Berechtigungen, die nicht gezählt werden.

     

    In der Regel reicht es aus, den FA/PAPU zu überwachen, da Sie den Ser-Zähler immer automatisch mit aufgefüllt bekommen.

    Die einzige Ausnahme, bei der der Ser-Zähler überwacht werden sollte, ist, wenn Sie zusätzlich zu Smart Bind-Lizenzen, die immer den FA-Zähler herunterzählen, noch Protection-Only- oder Trial Licenses programmieren. Hier wird dann immer nur der Ser-Zähler heruntergezählt und in diesem Fall müssen Sie diesen dann auch überwachen.

     

    Wenn Sie die Internet Edition der CodeMeter License Central besitzen, bekommen Sie zusätzlich noch die Internet Extensions (WebDepot usw.).

    Diese enthalten auch das Tool FSBWatch. Mit diesem Tool können Sie ihre FSB überwachen und beim Unterschreiten von definierbaren Grenzwerten Warn-E-mails auslösen.

    Die Internet Extensions können Sie von der Wibu-Systems Website herunterladen, sobald Sie eingeloggt sind und die entsprechende Freischaltung für die Internet Edition der CodeMeter License Central besitzen

    www.wibu.com/de/support/entwickler/software-development-kit.html

  •  

    Beim Installieren von CodeMeter License Central 3.21 wird in der Server-Suchliste standardmäßig ein Broadcast eingerichtet.

    Dies führt zu spürbarer langsamerer Aktivierung, da für den Firm Security Box (FSB)-Zugriff immer erst ein Broadcast in das gesamte Subnetz ausgeführt wird.

    Daher sollte dieser Broadcast entfernt und der korrekte FSB-Server eingetragen werden.

    Gehen Sie bitte dazu wie folgt vor:

    1. Stoppen des CodeMeter-Dienstes.

    sudo service codemeter stop

    2. Editieren der Server.ini-Datei.

    sudo nano /etc/wibu/CodeMeter/Server.ini

    3. Server-Suchliste anpassen.

    - broadcast=0

    - Server 255.255.255.0 ersetzen

    4. Starten des CodeMeter-Dienstes.

    sudo service codemeter start

     

    Wenn der entfernte Schreibzugriff für CodeMeter License Central aktiviert ist, kann dies auch über CodeMeter WebAdmin ausgeführt werden. Gehen Sie bitte dann wie folgt vor:

     

    1. Entfernen des Broadcast in "Einstellungen | Basis | Server-Suchliste".

    2. Eintragen des eindeutigen Servers.

  •  

    Das Problem hier ist die Nutzungsdauer (Usage Period). Eine Lizenz, die eine bereits angebrochene Nutzungsdauer hat, kann nicht zurückgegeben werden.

    Der Grund dafür ist, dass es technisch aktuell nicht möglich ist, eine bereits teilweise verbrauchte Nutzungsdauer zu programmieren.

    Wenn also eine Lizenz mit noch 10 von 30 Tagen Nutzungsdauer zurückgeben wird und anschließend wieder aktiviert werden soll, kann die Lizenz nicht wieder mit der bereits teilweise verbrauchten Nutzungsdauer programmiert werden und der Nutzer hätte wieder die vollen 30 Tage.

     

    Als Alternative können Sie ein auftrags- bzw. aktivierungsspezifisches Ablaufdatum verwenden. 

    Dies können Sie in ihrer Artikeldefinition mit der Option "Wert-Änderung zulassen" einstellen:

     

     

    Beim auftragsspezifischen Ablaufdatum können Sie dann das Ablaufdatum beim Erstellen des einzelnen Auftrags definieren.

    Beim aktivierungsspezifischen Ablaufdatum können Sie dieses automatisch beim Aktivieren der Lizenz durch den Anwender setzen lassen. Dies benötigt jedoch eine Anpassung Ihres Webdepots bzw. Ihrer Gateways. Für Hilfe dafür können Sie sich an unsere Professional Service wenden.

  •  

    Die Offline-Aktivierung von CodeMeter-Lizenzen über die CodeMeter License Central oder ein WebDepot ist mit einem aktualisierten Internet Explorer 11 nicht mehr möglich.

    Der Internet Explorer bietet keinen Download Link für den Transfer einer Lizenzupdate-Datei an.

     

    Die Ursache dafür ist ein Fehler im Internet Explorer. Er wird bei Microsoft unter der ID 916652 geführt. Momentan ist Microsoft dabei diesen Fehler zu untersuchen und zu beheben.

     

    Das direkte Abholen von Lizenzen ist weiterhin problemlos möglich.

    Die Offline-Aktivierung über andere Browser wie Firefox, Google Chrome oder Safari funktioniert dagegen problemlos. Empfehlen Sie deshalb Ihren Kunden, diese Browser für eine Offline-Aktivierung zu verwenden.

     

    Hatten Sie oder Ihre Kunden bereits Probleme mit der Offline-Aktivierung über Internet Explorer 11, können Sie in der CodeMeter License Central die Update Datei für dieses Ticket manuell herunterladen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    - Navigieren zum Menüpunkt: "Lizenzen | Lizenz abholen".

    - Suchen des entsprechenden Tickets.

    - Auswählen des "Update herunterladen"-Eintrages im rechten Dropdown-Menü.

  •  

    Falls eine Quittierung über ein Webdepot nicht möglich ist, kann man auch eine Quittung in CodeMeter License Central einspielen.

     

    Sie können, wenn die Aktivierung beim Kunden erfolgreich war, die Quittierung des Tickets in CodeMeter License Central auch von Hand durchführen.

     

    Hierzu wählen Sie in CodeMeter License Central unter "Get License" das betroffene Ticket aus. Sie erhalten die folgende Übersicht:

    Wenn Sie hier auf das Dreieck jeweils auf der rechten Seite in der Zeile mit dem Namen der Lizenz klicken, so erhalten Sie dieses Kontextmenü

     

    Sie haben jetzt entweder die Möglichkeit, unter "Send receipt" den aktuellen Kontext des Containers auf dem Kundenrechner (erzeugt mit dem CmFAS-Assistenten des CodeMeter Kontrollzentrum) hochzuladen, oder aber unter "Confirm" den Zustand dieser Aktivierung auf quittiert zu setzen.

  •  

    Falls eine Aktualsisierung der CodeMeter License Central oder des WebDepots vorgenommen werden, könnte dies durch den Browser Cache Ihres Webbrowsers verursacht werden.

    Bitte leeren Sie den Browser Cache und rufen Sie die URL der CodeMeter License Central erneut auf.

     

    Z.B. im Firefox geht dies über "Einstellungen | Datenschutz und Sicherheit | Cookies und Website-Daten | Button "Daten entfernen". Hier sollte dann "Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache" ausgewählt und gelöscht werden.

    Siehe browser-cache-leeren.de/de/windows/mozilla-firefox.html

  •  

    Wichtig: diese Funktion ist "versteckt" im Basis Mode auf der Seite "Get License"

     

    Bitte wechseln Sie gegeben Falls in den "Advanced Mode" (Display Mode -> rechts Unten)

    Suchen Sie nun nach dem betreffenden Ticket.

    In der detaillierten Ansicht können Sie nun (rechst unten) Ihr Ticket über "unlock ticket" entsperren und wieder nutzen.

  •  

    CodeMeter License Central meldet Ihnen das der CmContainer einen „Programmierstand“ hat der nicht mit der Datenbank der License Central übereinstimmt. Die License Central nimmt also an das dieser CmDongle/CmAct Lizenz manipuliert wurde und meldet Ihnen dies. So etwas kommt dann vor wenn CmContainer nach der Programmierung über die License Central nochmal „von Hand“ außerhalb der License Central mit z.B.: dem License Editor programmiert/verändert wurde.

     

    Dann hat dieser CmContainer einen „FirmUpdateCounter (FUC)“ Stand der nicht zu dem gespeicherten in der License Central passt und die License Central weigert sich diesen CmContainer zu programmieren ohne dass dies „Autorisiert“ wird.

    Um diesen CmDongle wieder „programmierbar“ zu machen suchen Sie bitte unter „CmContainer – Suchen“ den entsprechenden CmDongle über die Seriennummer.

     

    Für diesen CmDongle wird dann „Unerwarteter Zustand des CmContainer gefunden“ als Status angezeigt und Sie können über Klick auf den Button „Zustand akzeptieren“ den CmContainer wieder programmierbar machen.

     

    Danach kann die Aktivierung des Tickets weiter durchgeführt werden.

     

    Siehe CodeMeter License Central Handbuch Kapitel 17 Details zu CmContainer Serien-Nr.

  •  

    Komponenten als reines CodeMeter License Central-Feature.

    Sie dienen, um verschiedene Artikel zu gruppieren und leichter auf einmal verkaufen zu können.

    Nachher haben Sie dann nur verschiedene Product Items in den CmContainer programmiert, die im Prinzip nichts miteinander zu tun haben.

    Sobald die Artikel aktiviert worden sind, enthalten sie keine Komponenten-Informationen mehr. CodeMeter selbst kennt auch keine Komponenten.

     

    Module Items als CodeMeter-Feature.

    Hier werden Product Items hierarchisch eingeordnet und erben als Module Items (Kind-) Eigenschaften des Product Item-Parent.

    Technisch gesehen sind Module Items "kleiner" und haben z.B. keine eigenen Zertifikate intern für den Lizenztransfer (wodurch sie gezwungenermaßen mit dem Parent transferiert werden). 

    Daher macht es dies zum Beispiel auch leichter, ein einheitliches Ablaufdatum zu haben. Sie verbrauchen weniger Speicher im CmContainer und erhöhen die Performance beim Programmieren von Lizenzen und Transferieren. Auch ist sichergestellt, dass diese Module Items und ihr Parent beim Lizenztransfer immer zusammen bleiben. 

  •  

    Das Drittanbieter-Tool Webmin wird installiert, um Kunden eine "vereinfachte graphische" Option zu geben, die CodeMeter License Central VM zu administrieren bzw. zu konfigurieren. Webmin ist weder zum Betrieb, noch zur Konfiguration von CodeMeter License Central zwingend erforderlich.

     

    Um ein potentielles Sicherheitstrisiko zu vermeiden, kann Webmin auch abgestellt werden. Dazu bestehen die folgenden Möglichkeiten:

    a) Beenden von Webmin mit Admininstratorrechten über Eingabe des Befehls sudo service webmin stop.

    b) Verhindern des automatischen Starts von Webmin

    Gehen Sie bitte wie folgt vor:

    1. Navigieren in Webmin zu "Webmin | Webmin Configuration" .

    2. Setzen der Option Start at boot time auf No setzen.

    Wenn Sie Webmin doch noch brauchen sollten, so können Sie als Administrator den Daemin wieder starten über den Befehl sudo service webmin start.

     

    Aktualisisierung von Webmin

    Dazu haben Sie mehrere Alternativen.

    a) Webmin Webseite www.webmin.com

    b) Online-Update

    Webmin bietet Ihnen ein Online-Update an unter "Webmin | Webmin Configuration | Upgrade WebMin" (http://[Ihre LC]:10000/webmin/edit_upgrade.cgi)

    Hier kann man, falls CodeMeter License Central so konfiguriert ist, Updates aus dem Internet beziehen und damit die neueste Version installieren.

     

    c) Offline-Update über DEB Pakete:

    Ein Webmin Update benötigt auch das Paket unzip, sodass Sie zwei Pakete herunterladen müssen.

    - das unzip Paket von https://ubuntu.pkgs.org/16.04/ubuntu-main-amd64/unzip_6.0-20ubuntu1_amd64.deb.html

    - das eigentliche Webmin Paket von Webmin.com www.webmin.com

    sourceforge.net/projects/webadmin/files/webmin/1.930/webmin_1.930_all.deb/download

    Bitte gehen Sie dann wie folgt vor:

    1. Laden Sie beide Pakete auf CodeMeter License Central hoch (z.B. über WinSCP oder über Webmin selbst "Upload and downloads".

    2. Melden Sie sich an der CodeMeter License Central VM Konsole an, z.B. über ssh Client; Default Login user:cmlcadmin password:CodeMeter

    3. Installieren Sie das unzip-Paket mit dem Befehl sudo dpkg -i unzip_[version]ubuntu1_amd64.deb.

    4. installieren Sie das Webmin-Paket mit dem Befehl sudo dpkg -i webmin_[version]_all.deb.

    5. Starten Sie CodeMeter License Central neu, damit Webmin neu geladen wird.

  •  

    Der Zähler für falsche Login-Versuche kann leicht auf der Kommandozeile der Linux VM zurückgesetzt werden. Dadurch ist ein erneutes Einloggen wieder möglich.

    Dazu muss nur der Webmin-Dienst neu gestartet werden.

    Bitte verwenden Sie dazu folgenden Befehl: 

    sudo service webmin restart

  •  

    Um zu überprüfen, welche Berechtigungen man in CodeMeter WebAdmin besitzt, d.h. Lese- / Schreibrechte, kann man dies über die Zugriffsmodus-Schaltfläche überprüfen. Zu finden ist die Schaltfläche links neben "?" und der Sprachauswahl.

     

     

    Standardmäßig, kann man nur Änderungen vornehmen, wenn man auf dem lokalen CodeMeter WebAdmin aufgeschaltet ist.

    Ist dies hier nicht möglich, wurde wohl eine Authenthifizierung konfiguriert, hier kann man auf die Zugriffsmodus-Schaltfläche klicken, um sich zu authentifizieren.

     

    Ist das Password nicht (mehr) bekannt, kann man dies über das Tool cmu32 zurücksetzen. Gehen Sie dazu wie folgt vor;

    1. Öffnen des Kommandozeilen-Tool über "Alle Programme | CodeMeter | Tools | CodeMeter Command Prompt".

    2. Eingeben des Befehls: cmu32 --reset-access-data;

    unter Linux und macOs über die Kommandozeile: cmu --reset-access-data.

    3. Aktualisieren der Seite in CodeMeter WebAdmin.

     

    Nun sollten Sie wieder lokal Lese- und Schreibrechte besitzen. Für mehr Details siehe das CodeMeter Benutzerhandbuch "CodeMeter WebAdmin | Einstellungen | WebAdmin "