Wibu-Systems Press Releases https://www.wibu.com de Copyright Wibu-Systems Mon, 20 May 2019 07:20:18 +0200 Mon, 20 May 2019 07:20:18 +0200 TYPO3 news-3883 Thu, 16 May 2019 15:10:00 +0200 SPS IPC Drives Italia: Wibu-Systems continues to champion digital security in industrial automation https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/sps-ipc-drives-italia-wibu-systems-continues-to-champion-digital-security-in-industrial-automation.html Cyber-security as the gatekeeper for the digital transformation Cyber-security as the gatekeeper for the digital transformation

Karlsruhe, Germany – Wibu-Systems, the international pioneer for the protection of software, firmware and confidential data, returns to SPS IPC Drives Italia in Parma between 28 and 30 May 2019. Its booth forms part of District 4.0, the special concourse of exhibitors highlighting the potential of the digital transformation in manufacturing. Visitors to booth A002, hall 7 can discover the many new hardware and software solutions launched throughout the year to round off an already rich portfolio designed to facilitate the business of automation, robotics, and mechatronics enterprises.

The showstopper innovation is Wibu-Systems’ entry into the cloud with an independent, fully mature, secure, and highly performing architecture for the management of software licenses entirely in the cloud. The all-new CodeMeter Cloud of Wibu-Systems complements CodeMeter Cloud Lite to seize the potential of the cloud for industrial actors increasingly interested in freeing themselves from the constraints of software or hardware-based licenses. Licenses that are protected with CodeMeter Protection Suite are created, distributed, and managed with CodeMeter License Central, but they now reside on CodeMeter Cloud Server in special containers, the CmCloudContainers, each securely assigned to a specific user.

The future is digital, but hardware is still king in the present. The line-up of hardware secure elements made by Wibu-Systems has grown to include two completely new families of protection devices, housed in elegant, robust, and customizable metal cases. Both series include three new models, equipped either with MLC or pseudoSLC flash memory or no additional memory. The “B” series with regular USB connectors has already gone on to win this year’s iF Design Award, while the “D” series is made with the newest wave of embedded and mobile devices equipped with USB type C connectors in mind.

The smart industry can also benefit from CodeMeter Keyring, the password and entitlement manager and password provider working as the interface between the popular CodeMeter technology and IDE applications like Siemens’ TIA Portal or Rockwell Automation’s Studio 5000 Logix Designer. With the granular management of user profiles and access, IP is safely protected in executable form and at runtime.

The attendees have a chance to explore the issue further in a dedicated workshop on the “Secure Key Storage and Key Enrollment in Industrial Environments”, hosted by Wibu-Systems in the Digital & Software Arena on 28 May (11:30 am to 12:30 pm). Ruediger Kuegler, VP Sales and security expert of Wibu-Systems, will be on hand to share how CodeMeter generates and stores cryptographic keys and digital certificates securely on computers and PLCs to enable trustworthy M2M communications. The solution scales easily from a resource-friendly software option to a more sophisticated approach using hardware secure elements, as a versatile choice for license and entitlement management.

At SPS IPC Drives Italia, Wibu-Systems will also highlight the potential of CodeMeter Certificate Vault, the PKCS#11-compatible token provider designed to streamline the reliable management of identities, digital signatures, emails, or VPNs with its perfect integration of CNG, Microsoft’s next-generation cryptographic API, and OpenSSL API. The strong authentication system relies on Wibu-Systems’ CmDongle license container with integrated smart card chip. It’s right there, in the secure environment of this special hardware device, be it a USB dongle, a secure memory card, or an ASIC, that files are decrypted, and certificates are made ready for use. The user can also entrust the entire operation to their own certification authority.

Daniela Previtali, Wibu-Systems’ Global Marketing Director and Business Developer in Italy, sees great promise for the connected industry: “Production surpluses we are used to will be a thing of the past. The new society we are building leaves no place for alienating jobs. Production processes will constantly be remodeled, following the data collected in the field in real time. AI has finally arrived in genuinely convincing and intriguing applications – but we need to be awake to the risks of a world that has gone digital. Cyber-security deserves to be at the forefront of our minds at this historical moment.”

]]>
news-3852 Mon, 29 Apr 2019 08:46:12 +0200 Wibu-Systems stellt erstmals auf der neuen Medizintechnikmesse T4M aus https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-stellt-erstmals-auf-der-neuen-medizintechnikmesse-t4m-aus.html Informationen für Hersteller von Medizingeräten am Messestand und im Vortrag Informationen für Hersteller von Medizingeräten am Messestand und im Vortrag

Karlsruhe – Vom 7. bis zum 9. Mai findet die Premiere der Fachmesse für Medizintechnik T4M statt. Wibu-Systems stellt erstmals am VDMA-Gemeinschaftsstand B24 in der Halle 9 aus. Die Software in den Medizingeräten stellt für Hersteller wertvolles Know-how dar, das es zu schützen gilt. Die Besucher können sich am Messestand informieren, wie sie mit der CodeMeter-Technologie ihre Software schützen, lizenzieren und Security-Möglichkeiten nutzen können.

Sowohl bei neuen als auch durch Nachrüstung bei bestehenden Medizingeräten kann CodeMeter genutzt werden. Die Gerätesoftware wird zusammen mit dem passenden Nutzungsschlüssel, der in der Schutzhardware CmDongle oder der Aktivierungsdatei CmActLicense gespeichert wird, verschlüsselt ausgeliefert. Durch Verschlüsselung wird Produktpiraterie und Reverse Engineering verhindert und durch Zertifikate die Integrität der Software gewahrt.

Zusätzlich zum Softwareschutz ist den Herstellern die Lizenzierung, d.h. die Freischaltung von Softwarefunktionen, wichtig. Mit Hilfe des Tools CodeMeter License Central können bestimmte, entsprechend vorbereitete Softwarefunktionen automatisiert freigeschaltet werden und gemäß Kundenwunsch verkauft werden. Ist die Lieferung des Geräts bereits erfolgt, können jederzeit weitere Softwarefunktionen verkauft und freigeschaltet werden. Auf diese Weise können neue Umsatzquellen erschlossen werden.

Oliver Winzenried, Vorstand von Wibu-Systems und auch im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik im VDMA tätig, hält am 8. Mai von 11:30 bis 12:00 Uhr auf dem Stage Blue seinen Vortrag „So kombinieren Medizingerätehersteller Security mit neuen Geschäftsmodellen“. Er erläutert, dass nur geeignete Security-Maßnahmen in Medizingeräten Manipulationen von Einstellungsdaten und Geräten verhindern und auch die Patientendaten schützen. Das Schutzkonzept ist so aufgebaut, dass Gerätehersteller, Betreiber und Patienten von einer Win-Win-Win-Situation profitieren können.

]]>
news-3753 Wed, 03 Apr 2019 10:06:28 +0200 Wibu-Systems and Toshiba Information Systems Corporation enter a sales agency agreement https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-and-toshiba-information-systems-corporation-enter-a-sales-agency-agreement.html Marking a new milestone for Wibu-Systems in Japan Marking a new milestone for Wibu-Systems in Japan

Karlsruhe, Germany – Wibu-Systems (Head Office: Minato-ku, Tokyo, Japan; Representative Director: Tomoki Maruyama) has signed an agency agreement with Toshiba Information Systems (Japan) Corporation (Head Office: Kawasaki-shi, Kanagawa, Japan; CEO: Sosuke Ito). Under the new partnership and with immediate effect, Toshiba Information Systems will begin selling CodeMeter, the all-in-one solution from Wibu-Systems for software protection and license management.

The new age of IoT and Industrie 4.0 promises to slash engineering, logistics, and maintenance costs by manufacturing hardware whose functions can rapidly be activated, updated or upgraded on demand. However, the software and data contained in and running such industrial hardware has become an increasingly important and at-risk asset. CodeMeter, the mainstay of Wibu-Systems, protects the IP associated with software, firmware, and sensitive data, and enables secure licensing for the makers and users of industrial controllers and manufacturing equipment.

Tomoki Maruyama, Representative Director of Wibu-Systems’ Japan office, celebrates the signature of the contract: "I am very pleased about our new agreement with Toshiba Information Systems Co., Ltd. As the powerhouse behind a large share of the embedded system landscape in the Japanese market, our new partner has a long track record of success and strong relationships with many customers. Through this new sales channel, these customers will now be able to benefit from the wide range of embedded security solutions powered by our CodeMeter technology."

Live CodeMeter demonstration
8th IoT/M2M Exhibition [Spring]
Tokyo Big Sight, West Exhibition Building 2 F
Ariake, Koto-ku, Tokyo, Japan
April 10-12, 2019
Toshiba collective exhibit
booth 24-16

]]>
news-3715 Mon, 01 Apr 2019 10:10:00 +0200 Hannover Messe: Wibu-Systems stellt erstmals CodeMeter Cloud vor https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/hannover-messe-wibu-systems-stellt-erstmals-codemeter-cloud-vor.html Sichere und umfangreiche Lizenzierung in der Cloud Sichere und umfangreiche Lizenzierung in der Cloud

Karlsruhe – Seit 30 Jahren befasst sich Wibu-Systems mit sicherer Lizenzierung und stellt erstmals zur Hannover Messe die Lösung CodeMeter Cloud zur Lizenzierung in der Cloud vor, die sich durch einen hohen Sicherheitslevel, maximale Skalierbarkeit, hohe Leistung, Interoperabilität und Flexibilität auszeichnet. Die Messebesucher können sich am Stand C15 in der Halle 6 darüber informieren.

Heute wird Software mit hardwarebasierten und softwarebasierten Lösungen lizenziert und genutzt. Da Cloud-Dienste aufgrund von Mobilität und Geräteunabhängigkeit immer beliebter werden, ist damit zu rechnen, dass sich Unternehmen aus der Industrie zukünftig mit der Lizenzierung in der Cloud befassen werden. Wegen seiner durchdachten Architektur und einfachen Integration in die Prozesse eines Herstellers hat CodeMeter Cloud das Potential, den Markt zu verändern.

CodeMeter Cloud beinhaltet den Zugriff auf einen hochsicheren Cloud-Server von Wibu-Systems. Hersteller können Lizenzen für ihre Software, die mit den Tools der CodeMeter Protection Suite verschlüsselt wurde, über CodeMeter License Central erzeugen und ausliefern. Somit sind alle Connectoren, die ERP-, CRM- und E-Commerce-Systeme mit CodeMeter License Central verbinden, auch für CodeMeter Cloud verfügbar und sorgen für eine effiziente und einfache Geschäftsprozessintegration der Lizenzabwicklung beim Hersteller. Die Lizenzen werden in einem CmCloudContainer gespeichert, der sich auf dem CodeMeter Cloud-Server befindet. Anwender können von überall auf diesen Container, der sich in der Cloud befindet und an den einzelnen Anwender gebunden ist, zugreifen. Die CmCloudContainer sind über sichere Zugangsdaten (Credentials) geschützt, die auf dem lokalen Rechner liegen. Diese Zugangsdaten werden über kryptographische Schlüssel, die in der Cloud liegen, geprüft und dadurch die Lizenzgültigkeit überprüft. Wie oft und auf welcher Ebene solche Authentifizierungsanfragen gestellt werden, kann nach Bedarf konfiguriert werden.

Hersteller können Lizenzen über eine Webanwendung den CmCloudContainern zuordnen oder diesen Prozess in den eigenen Arbeitsablauf integrieren und mit dem CodeMeter Cloud Manager die Zugangsdaten verteilen und verwalten. Jederzeit können Hersteller die Lizenzen in der Cloud aktualisieren, verlängern oder löschen. Der Anwender sieht dann die aktuelle Lizenz in der Cloud. Bei einer Netzwerklizenz steht eine neue gekaufte Lizenz den Anwendern sofort zur Verfügung und wird automatisch wieder an den Lizenzpool zurückgegeben, wenn der Anwender diese Lizenz nicht mehr nutzt.

Von Anfang an wurde CodeMeter Cloud für hohe Leistung ausgelegt. Eine In-Memory-Datenbank wurde eingebaut, um mit einer NoSQL-Datenbank zu interagieren und zusammen höchste Leistung für viele gleichzeitige Anfragen in einer hochsicheren Umgebung zu garantieren. Jeder CodeMeter Cloud Server beinhaltet drei Ebenen: Die Lastverteilung verteilt die Lizenzabfragen verlässlich, effizient und ist ganz flexibel skalierbar, selbst wenn viele parallele Anfragen gleichzeitig eingehen. Die Dienste übernehmen das eigentliche Lizenzmanagement und die Erstellung und Zuweisung der kryptographischen Schlüssel. Die Persistenz-Ebene gewährleistet eine performante Datenintegrität und die Speicherung der Daten für mehrere Benutzer.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, ist begeistert von der neuen Technologie: „Die Digitalisierung in der Industrie ist nicht mehr aufzuhalten. Ebenso bieten Unternehmen vermehrt cloudbasierte Dienste an. Zu den Anforderungen zählen nicht nur hohe Leistung und Nutzbarkeit auf ganz unterschiedlichen Geräten, sondern auch ein hoher Sicherheitslevel, das Agieren mit aktuellen Infrastrukturen und einfache Skalierbarkeit. CodeMeter Cloud bringt die richtigen Voraussetzungen mit, um Herstellern intelligenter Geräte, die Industrie 4.0 nutzen, eine zuverlässige Lizenzierung über die Cloud zu bieten.“

]]>
news-3693 Wed, 27 Mar 2019 09:10:00 +0100 Neu zur Hannover Messe: Wibu-Systems stellt hochverfügbaren Lizenzserver vor https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/neu-zur-hannover-messe-wibu-systems-stellt-hochverfuegbaren-lizenzserver-vor.html Lizenzierung basierend auf dem 2-aus-3-Konzept Lizenzierung basierend auf dem 2-aus-3-Konzept

Karlsruhe – Erstmals zeigt Wibu-Systems auf der Hannover Messe am Messestand C15 in der Halle 6 den neu entwickelten CodeMeter Triple Mode Redundancy (TMR)-Server, der für hohe Verfügbarkeit sorgt, leistungsstark ist und ununterbrochene Lizenznutzung auch während Lizenz-Updates erlaubt. Serverausfälle oder Lizenznutzungsspitzen in Netzwerken bedeuten keine Unterbrechungen mehr: Alle erworbenen Lizenzen sind zuverlässig verfügbar.

CodeMeter, die Technologie von Wibu-Systems für Schutz, Lizenzierung und Security, stellt Softwareherstellern und Herstellern intelligenter Geräte 23 unterschiedliche Lizenzmodelle zur Verfügung. Eines dieser Lizenzmodelle ist die Hochverfügbarkeitslizenz, bei dem der Anwender einen redundanten Lizenzserver nutzt, basierend auf dem 2-aus-3-Konzept. So ist die Verfügbarkeit der geschützten Software sichergestellt, falls ein Lizenzserver ausfällt.

Die neue Lösung zeichnet sich dadurch aus, dass das ganze TMR-System als ein einziger Verbund läuft. Obwohl die Architektur sehr komplex ist, um sowohl Hochverfügbarkeit als auch Schutz und Sicherheit vor Lizenzbetrug umzusetzen, wurde alles nach dem Motto "Business as usual" konzipiert.

Mit dem CodeMeter TMR-Server kann der Anwender sich auf sein eigenes Rechenzentrum mit einer bewährten, permanenten Konfiguration aus fünf Servern verlassen, die als virtuelle Maschinen betrieben werden können. Drei Lizenzserver arbeiten im Verbund: Solange zwei dieser drei Server verfügbar sind, können die Anwender die Lizenzen nutzen. Als Schnittstelle zu den Clients wird ein neu entwickelter, doppelt vorhandener TMR-Server bereitgestellt, der von den Clients unter einer virtuellen IP-Adresse erreicht werden kann.

Jede Lizenz wird mit einer speziellen Kennung, der TMR-ID, versehen. Die drei verschiedenen Lizenzcontainer, die CmContainer für die Lizenzserver, werden mit der CodeMeter License Central genauso einfach wie jede andere Lizenz erzeugt. Der TMR-Verbund verbindet dann hardwarebasierte oder softwarebasierte CmContainer mit gleicher Kennzeichnung zu einem virtuellen CmContainer. Der Anwender sieht nur diesen einen virtuellen CmContainer und alles funktioniert für ihn wie gewohnt.

Die beiden TMR-Server laufen aktuell auf Linux. Dahinter laufen drei CodeMeter-Server, die unter Linux oder Windows betrieben werden können. Die CodeMeter-Lizenzen sind nur auf den nachgelagerten TMR-Servern verfügbar, das bedeutet: Kein Anwender kann direkt auf die Lizenzen zugreifen. Ein möglicher Angreifer, der nur einen CmContainer mit einer einzelnen TMR-Lizenz besitzt, kann die TMR-Lizenz nicht benutzen. Der CodeMeter-Server verweigert die Nutzung einer einzelnen Lizenz mit einer TMR-ID, außer die Nutzung erfolgt korrekt innerhalb des TMR-Systems.

David Paine, Produktmanager für CmCloud und CodeMeter License Central, erläutert: „In Bereichen wie der Automobilindustrie würden fehlende Lizenzen zum Stillstand wichtiger Produktionslinien führen oder Entwicklungsabteilungen bremsen. Deswegen fordern und erwarten Anwender hochverfügbare Lizenzen. Beim Einsatz unseres CodeMeter TMR-Servers können sich die Anwender auf verfügbare Lizenzen verlassen, auch wenn ein einzelner Server ausfallen sollte. Der TMR-Verbund ist eine kompakte Architektur, die schnell und sicher eingerichtet werden kann. Softwarehersteller müssen ihre Software nicht anpassen, sondern nutzen einfach die neue Hochverfügbarkeitslizenz. Dies geht einfach mit unserer neuesten CodeMeter License Central oder unserem High-Level-Programmier-API.“

]]>
news-3642 Thu, 07 Mar 2019 09:33:00 +0100 Wibu-Systems feiert sein 30-jähriges Firmenjubiläum https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-feiert-sein-30-jaehriges-firmenjubilaeum.html Vom Einzelunternehmen zum Global Player in drei Jahrzehnten – eine Erfolgsgeschichte Vom Einzelunternehmen zum Global Player in drei Jahrzehnten – eine Erfolgsgeschichte

Karlsruhe – Von der Gründung im Jahr 1989 bis heute: In diesen 30 Jahren hat sich Wibu-Systems vom Zwei-Mann-Unternehmen zum weltweiten Marktführer für Softwareschutz und sichere Lizenzierung entwickelt. In diesem Jahr feiert das Unternehmen mit seinen langjährigen Vertriebspartnern, seinem breiten und loyalen Kundenstamm und seinen engagierten Mitarbeitern das Jubiläum.

Eine Erinnerung an das Zeitgeschehen des Jahres 1989: Intel hat den damals neuen Prozessor 80486DX auf den Markt gebracht, über SVGA konnten 16 Farben auf PC-Monitoren dargestellt werden, WordPerfect war das gängige Textverarbeitungsprogramm und die Spieler warteten auf die erste Version von „Prince of Persia“. Ronald Reagan war Präsident und die Gerüchte über eine Revolution hinter dem Eisernen Vorhang wuchsen.

In Karlsruhe war es ruhiger. Softwarepiraterie war noch ganz am Anfang: Gehackte Spiele wurden auf Disketten per Post verschickt. Oliver Winzenried und Marcellus Buchheit haben sich in der Universität Karlsruhe kennen gelernt und die Schutzhardware WibuBox entwickelt, eine neue Dongle-Lösung mit starken kryptografischen Fähigkeiten. Das war die zündende Idee, aus der später die moderne CodeMeter-Lösung entstand, die software-, hardware- und cloudbasierte Softwaremonetarisierung ermöglicht. Somit gab es bereits eine Lösung, bevor die Risiken überhaupt bewusst wurden: Der Schutz des geistigen Eigentums ist wichtig, denn es beeinflusst immer stärker den Alltag, von PC-Anwendungen über die intelligente Produktion oder kritische Infrastrukturen.

Seit drei Jahrzehnten hat sich Wibu-Systems auf seine Kompetenzen fokussiert und sein Motto „Perfection in Protection, Licensing and Security“ verfolgt. Das Ergebnis sind Technologien, die den Geschäftsbetrieb von Softwareherstellern und Hersteller intelligenter Geräte vereinfachen und profitabler machen, was wiederum positiv für Arbeitsplätze, Gesundheit, Sicherheit, Umwelt und Wirtschaft ist.

Zu den technologischen Meilensteinen, die die Unternehmensgeschichte prägen, zählen: Die Einführung von zeit- und nutzungsabhängigen Lizenzen in den frühen 1990ern, was eine weitaus detailliertere Kontrolle der Softwarenutzung erlaubt. Die kontinuierliche Innovation der Dongle-Technologie für unterschiedliche Schnittstellen, von der WibuBox/P für die parallele Schnittstelle damals bis zum CmStick für USB Type-C heute. Dazu kam die Einführung von softwarebasierten Aktivierungsdateien, die gleiche Funktionen bieten wie die CodeMeter Dongles. Es folgten bedeutsame und patentierte Innovationen wie SmartBind®, die Blurry Box®-Verschlüsselung nach dem Kerckhoffs’schen Prinzip oder Anpassungen für industrielle Anwendungen bereits nach der Jahrtausendwende. Wibu-Systems hat wiederholt fortschrittliche Technologien entwickelt, die zuverlässig, anwenderfreundlich und gut designt für Schutz, Lizenzierung und Security eingesetzt werden können. Beispielsweise erhöht CodeMeter Certificate Vault die Akzeptanz von digitalen Zertifikaten, das neue CmCloud erlaubt die Lizenzierung über die Cloud und die Möglichkeiten von CodeMeter hinsichtlich Embedded- und virtuellen Systemen vergrößern den Einsatz im Bereich IIoT, dem industriellen Internet der Dinge. Hardware, Software und Dienstleistungen stehen für die zukünftigen Anforderungen der Industrie zur Verfügung

Als Experte in seiner Marktnische hat Wibu-Systems in zahlreichen Hackerwettbewerben die Stärke seiner Schutztechnologie bewiesen. Ein weiteres Zeichen für das kontinuierliche Wachstum ist der Neubau der Firmenzentrale und des House of IT-Security, einem IT Security Cluster mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Karlsruhe.

Oliver Winzenried und Marcellus Buchheit, die immer noch die Geschicke des Unternehmens lenken, blicken bereits ins nächste Jahrzehnt: „Als wir unser Unternehmen gegründet haben, gab es noch nicht einmal das Internet! Damals hatten wir keine Ahnung, wie sich unser Unternehmen entwickeln würde, aber wir wollten bestmöglich vorbereitet sein. Auch heute, da das Internet der Dinge zur Realität wurde, verfolgen wir unsere Mission – mit Hilfe unserer fantastischen Mitarbeiter und zum Wohle unserer Kunden weltweit.“

]]>
news-3573 Thu, 21 Feb 2019 08:57:00 +0100 Wibu-Systems präsentiert zur Embedded World erstmals einen „Tresor“ für Zertifikate https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-praesentiert-zur-embedded-world-erstmals-einen-tresor-fuer-zertifikate.html Der neue CodeMeter Certificate Vault zur leichteren Nutzung von Zertifikaten Der neue CodeMeter Certificate Vault zur leichteren Nutzung von Zertifikaten

Karlsruhe – Wibu-Systems verbessert mit dem neuen, innovativen Zertifikatsmanagementtool CodeMeter Certificate Vault den Einsatz von Zertifikaten; es wird erstmals zur Embedded World in Nürnberg in der Halle 4 am Stand 360 vorgestellt. Der PKCS#11 konforme Token Provider wurde so entwickelt, dass er mit Microsoft Cryptographic API Next Generation (CNG) oder der OpenSSL API zusammenarbeitet, damit die Anwender einfacher sichere Identitäten, digitalen Signaturen, E-Mails oder VPN-Lösungen mit starken Authentifizierungs­mechanismen verwenden können.

Beim Zertifikatsmanagement gilt diese Regel: Um ein Zertifikat zu erhalten, benötigt der Anwender zunächst ein Schlüsselpaar, zusammengesetzt aus öffentlichem und privatem Schlüssel. Der private Schlüssel, der zur Erstellung der Zertifikatsanforderung verwendet wird, darf seinen sicheren Ort niemals verlassen. Die Anfrage wird von einer Zertifizierungsstelle (Certification Authority oder CA) geprüft, die neue Zertifikate für Anwender erzeugt und signiert, die dann im Zertifikatsspeicher abgelegt werden.

CodeMeter Certificate Vault bricht bewusst diesem grundlegenden Paradigma: Der gesamte Prozess zur Erstellung eines Zertifikats verbleibt bei der Zertifizierungsstelle, sei es bei einem externen Anbieter oder intern im Unternehmens, jedoch wird das Schlüsselpaar einfacher erstellt. Das erzeugte Zertifikat und der private Schlüssel werden in einer speziell verschlüsselten Datei abgelegt, danach zum Anwender geschickt und dort sicher in dessen Hardware CmDongle als Zertifikatsspeicher abgelegt. Die Anwender müssen nicht jedes Mal, wenn sie ein neues Zertifikat benötigen, kryptographische Schlüsselpaare erzeugen. Die Zertifikatsverteilung wird so unkompliziert wie die Lieferung von Passwörtern oder Lizenzen.

Dafür nutzt CodeMeter Certificate Vault verschlüsselte Dateien, um Schlüssel und Zertifikate zu transportieren. Das vom Anwender benötigte Schlüsselpaar wird von CodeMeter License Central erzeugt, dem Lizenzverwaltungstool von Wibu-Systems. Es legt das Zertifikat in einer verschlüsselten Update-Datei (WibuCmRaU) ab. Diese Datei ist mit einem eindeutigen Schlüssel eines sich bereits beim Anwender befindenden sicheren Lizenzcontainers verschlüsselt. Die Version 1.0 des neuen Tools unterstützt als Lizenzcontainer CmDongle mit integriertem SmartCard-Chip. Im Chip wird die Datei entschlüsselt und der private Schlüssel des Zertifikats kann genutzt werden. Der Anwender kann während des ganzen Prozesses seiner Zertifizierungsstelle vertrauen, die sogar die Zertifikatserstellung in der vorhandenen CA-Lösung über SOAP automatisieren kann.

Marco Blume, Product/R&D Manager Embedded, erläutert das Potential dieser neuen Technologie: „Zertifikate sind eines der Sicherheitsmerkmale in unserer digitalisierten Welt. Jedoch wurden sie mangels Anwenderfreundlichkeit bisher nicht so universell eingesetzt wie ursprünglich geplant. CodeMeter Certificate Vault wurde so entwickelt, dass die Zertifikate benutzerfreundlich sind, wie es unsere Kunden schon bei CodeMeter zur Lizenzierung kennen und schätzen.“

]]>
news-3547 Wed, 13 Feb 2019 09:50:00 +0100 Embedded World 2019: Die neue Version CodeMeter 6.80 von Wibu-Systems deckt die Anforderungen der Embedded-Welt ab https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/embedded-world-2019-die-neue-version-codemeter-680-von-wibu-systems-deckt-die-anforderungen-der-embedded-welt-ab.html Verbesserungen bei Schutz, Lizenzierung und Security automatisieren Prozesse und bereichern Hersteller beim Einsatz von CodeMeter Verbesserungen bei Schutz, Lizenzierung und Security automatisieren Prozesse und bereichern Hersteller beim Einsatz von CodeMeter

Karlsruhe – Zur diesjährigen Embedded World zeigt Wibu-Systems die neuen Funktionen von CodeMeter zum Softwareschutz und zur sicheren Lizenzierung. Am Messestand 360 in der Halle 4 können sich Besucher der internationalen Weltleitmesse für Embedded-Systeme detailliert zu den Neuheiten von CodeMeter 6.80 speziell für den Embedded-Bereich informieren.

Seit der Markteinführung im Jahr 2003 hat sich CodeMeter zu einer ausgereiften, vielseitigen und kompatiblen Lösung zum Schutz und zur Lizenzierung geistigen Eigentums entwickelt, das beispielsweise in PC-Software, Embedded-Systemen, Steuerungen oder Mikrocontrollern steckt. Alle Kunden können sich die neue Version 6.80 kostenfrei herunterladen, um die neuen und wichtigen Funktionen zu nutzen.

CodeMeter 6.80 unterstützt Universal Write Filter (UWF), eine Windows-Option von Microsoft, die das versehentliche Ändern von Dateien verhindert, was vor allem bei Embedded-Systemen wichtig ist. Bisher mussten Softwareentwickler eine benutzerdefinierte Erweiterung, die CodeMeter Runtime Extension, auf dem Embedded-System hinzufügen, um dauerhaft signierte und verschlüsselte Lizenzdateien von CmActLicense zu speichern. Dies ist ab sofort nicht mehr notwendig, da CodeMeter Runtime 6.80 automatisch Systeme erkennt, die mit der UWF-Funktion ausgestattet sind, und CmActLicenses dauerhaft speichert.

CodeMeter kommt schon lange im Embedded-Bereich zum Einsatz, beispielsweise auf Linux ARM-Systemen wie dem Raspberry Pi. Mit CodeMeter 6.80 werden CmActLicenses nicht mehr über eine Erweiterung an ein Linux ARM-System gebunden, sondern CodeMeter SmartBind®, die von Wibu-Systems patentierte Lösung zur sicheren und flexiblen Bindung von CmActLicense an den digitalen Fingerabdruck des Zielsystems, kann nun automatisch dafür eingesetzt werden.

Administratoren in Unternehmen wollen wissen, wie ihre Kollegen die verfügbaren Lizenzen einsetzen. CodeMeter Runtime 6.80 bietet eine Konsolenanwendung, um den Status der Lizenzen innerhalb eines Netzwerkes abzufragen, einschließlich aktueller Informationen über verfügbare und aktive Lizenzen. CodeMeter kann nun noch einfacher in die Überwachungstools der Kunden integriert werden, indem diese Anwendung regelmäßig aufgerufen wird und die zurückgemeldeten Daten analysiert werden.

Darüber hinaus erfüllt CodeMeter 6.80 die Anforderungen an Hochverfügbarkeit, die typisch für industrielle Umgebungen sind: CodeMeter unterstützt redundante Lizenzen auf Triple Mode Redundancy (TMR) Servern.

Rüdiger Kügler, VP Sales und Sicherheitsexperte bei Wibu-Systems, ist besonders auf die komfortablen, neuen Möglichkeiten von CodeMeter 6.80 stolz: „Die Geschwindigkeit, mit der unser Unternehmen in der letzten Zeit gewachsen ist, lässt sich auf zwei Faktoren zurückführen: ein Team, das offen ist für die Marktbedürfnisse, und die anhaltende digitale Transformation. Da wir neue Möglichkeiten untersuchen, die durch bahnbrechende Veränderungen der aktuellen Technologien entstehen, sind wir weiterhin darauf fokussiert, aktiv zur Sicherung der Bausteine von Industrie 4.0 beizutragen.“

]]>
news-3533 Wed, 06 Feb 2019 10:00:00 +0100 CmStick/B von Wibu-Systems wird mit dem iF DESIGN AWARD 2019 ausgezeichnet https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/cmstickb-von-wibu-systems-wird-mit-dem-if-design-award-2019-ausgezeichnet-1.html Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt bei der Entwicklung von Cybersecurity-Produkten Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt bei der Entwicklung von Cybersecurity-Produkten

Wibu-Systems zählt zu den Gewinnern des iF DESIGN AWARD 2019, ein weltweit renommierter Designpreis, der einmal im Jahr von der weltweit ältesten unabhängigen Designinstitution, der iF International Forum Design GmbH in Hannover, vergeben wird. Wibu-Systems wurde für die Schutzhardware CmStick/B in der Kategorie Produkt/Rubrik Computer ausgezeichnet.

Viele Unternehmen haben sich am Wettbewerb beteiligt, um das begehrte Gütesiegel zu erhalten: Es gab 6.400 Einreichungen aus 50 Ländern. Der CmStick/B überzeugte die 67-köpfige, unabhängige internationale Expertenjury durch seine Innovation, Funktionalität und ästhetischen Merkmale.

Der CmStick/B ist eine elegante, kompakte und robuste Verschlüsselungshardware, die alle CodeMeter-Funktionen enthält. Das reduzierte, aber dennoch anspruchsvolle Design erfüllt die aufgrund Industrie 4.0 gewachsenen Anforderungen an Lösungen zur Softwaremonetarisierung und Cybersecurity. Dank SiP-Technologie (System in Package), geringem Gewicht und Abmessungen kann der USB-Stecker vollständig in das Metallgehäuse integriert werden, wodurch der CmDongle widerstandsfähiger gegen mechanische Stöße in rauer Umgebung wird. Die Komponenten Security Controller, optionaler Flash-Speicher und dessen Controller sind für den Einsatz in der Produktion geeignet.

Der CmStick/B ergänzt die unterschiedlichen, von Wibu-Systems entwickelten Schutzhardware-Varianten. Auch der CmStick/BMC mit MLC-Flash-Speicher (Multi-Level-Cell-Technologie) und der CmStick/BMI mit pSLC-Flash-Speicher, basierend auf der Pseudo-Single-Level-Cell-Speichertechnologie, sind mit diesem robusten und eleganten Metallgehäuse ausgestattet. Jede dieser drei Varianten bedient spezielle Anforderungen – von Nutzung im Büro bis zum industriellen Einsatz. Diese Hardwarevarianten gehören zu den breitgefächerten Lizenzcontainern, die weitere USB-Sticks, sichere Speicherkarten und ASICs umfassen.

Während der Embedded World kann der CmStick/B vom 26. bis 28. Februar am Messestand von Wibu-Systems in der Halle 4 am Stand 360 begutachtet werden. Die Preisverleihung findet am 15. März in der BMW-Welt in München statt. Danach wird der CmStick/B für drei Monate in der Ausstellung iF Design in Hamburg zu sehen sein und in der Rubrik „Design Excellence“ des iF WORLD DESIGN GUIDE vorgestellt werden.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erläutert, warum Design nicht unterschätzt werden sollte: „Die Design-Phase eines neuen Produktes gehört zu den hochinteressantesten Momenten im Lebenszyklus einer neuen Hardware: Markterwartungen und technologische Zwänge stehen Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Ästhetik gegenüber. Dongles gibt es jetzt seit über 30 Jahren. Mit dem CmStick/B, CmStick/BMC und CmStick/BMI wollten wir das Konzept der Dongles neu definieren, den optimalen Kompromiss hinsichtlich Handhabung und Funktionalität finden und sowohl den Geschäfts- als auch Industriekunden Langlebigkeit und Robustheit bieten. Die Auszeichnung iF DESIGN AWARD 2019 erfüllt mich mit Stolz und betont, wie wichtig es ist, ständig in Forschung und Entwicklung zu investieren.“

]]>
news-3518 Mon, 28 Jan 2019 08:22:00 +0100 Embedded World 2019: Wibu-Systems stellt sowohl am eigenen Messestand als auch bei Partnern aus https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/embedded-world-2019-wibu-systems-stellt-sowohl-am-eigenen-messestand-als-auch-bei-partnern-aus.html Verschiedene Unternehmen arbeiten zusammen an der digitalen Transformation Verschiedene Unternehmen arbeiten zusammen an der digitalen Transformation

Wibu-Systems stellte bereits viele Male auf der Embedded World in Nürnberg aus; so auch in diesem Jahr vom 26. bis 28. Februar. Die Besucher können sich direkt am Messestand des Sicherheitsexperten in der Halle 4 am Stand 360 informieren.  Darüber hinaus ist Wibu-Systems an den Messeständen von OSADL, SD Card Association, Trusted Computing Group und Wind River vertreten, sodass die Besucher auch an diesen Ständen Details zum sicheren Lizenzmanagement für elektronische Systeme, zur verteilten Intelligenz, zum industriellen Internet der Dinge, zu E-Mobilität und Energieeffizienz erhalten können.

Am Messestand von Wibu-Systems gehen die Softwareschutzexperten besonders auf den Schutz des geistigen Eigentums ein, damit Hersteller ihre Software vor Produktpiraterie und Reverse Engineering schützen und mit Hilfe moderner Lizenzierungsmodellen monetarisieren können, beispielsweise durch den nachträglichen Verkauf von Zusatzfunktionen.

Am Gemeinschaftsstand von OSADL e.G., dem Open Source Automation Development Lab, werden die Entwickler von Embedded-Software in der Halle 4 am Stand 168 zeigen, dass die Monetarisierung des digitalen Know-hows wichtig ist und wie die Qualität des Programmcodes gesteigert werden kann. Wibu-Systems hat sich schon vor einigen Jahren OSADL angeschlossen und stellt seitdem sein Fachwissen dem Entwicklernetzwerk von OSADL zur Verfügung.

Zusammen mit ATP, Delkin, GRL, Hagiwara, JMicron, Micron, Phison, Swissbit, Toshiba und WD stellt Wibu-Systems bei der SD Card Association in der Halle 3A am Stand 524 aus und zeigt eine Auswahl seiner Schutzhardware. Während der Messe hält Günther Fischer, Senior Consultant, Licensing and Protection bei Wibu-Systems, täglich von 14:00 bis 14:30 Uhr am Stand das Seminar „Enabling new business models with industrial grade CmCards and CodeMeter security“. Er erläutert, dass die sicheren Speicherkarten der CodeMeter-Technologie mit industrietauglichem Flash-Speicher kombiniert wurden und wie die Schutzhardware den Herstellern intelligenter Geräte zum Softwareschutz dient und zusätzlich Cybersecurity-Features und Monetarisierungsmöglichkeiten durch Softwarelizenzierung bietet. Jedes Gerät mit einem SD-Kartensteckplatz, egal ob bereits im Markt oder neu entwickelt, kann damit ausgestattet werden.

Am Gemeinschaftsstand der Trusted Computing Group in der Halle 3A, Stand 528 zeigen deren Mitglieder OnBoard Security, Wibu-Systems und Wind River Lösungen für IoT und Embedded-Security, basierend auf den TCG-Spezifikationen. Am 26. und 27. Februar erklärt Günther Fischer von 11 bis 13 Uhr, wie Lizenzen mit CodeMeter über Trusted Platform Modules als alternativer sicherer Schlüsselspeicher verwaltet werden können.

Wibu-Systems und Wind River präsentieren am Wind River-Messestand in der Halle 4A, Stand 320 umfangreiche schlüsselfertige Komplettlösungen für VxWorks. Dazu gehören Integritätsschutz, Authentizität, Schutz des geistigen Eigentums und der Software, Zertifikatsverwaltung, Lizenz- und Berechtigungsmanagement und Schlüsselspeicher mit Hardware, Software und der Cloud.

Stefan Bamberg, Senior Key Account und Partner Manager von Wibu-Systems, hat bereits verschiedene wichtige Kooperationen mit strategischen Lösungsanbietern umgesetzt: „Technologische und kommerzielle Partnerschaften gehen Hand in Hand: Je intensiver wir die unterschiedlichen Anwendungsfälle mit CodeMeter, der Komplettlösung für IP-Schutz und sichere Lizenzierung, ganzheitlich erarbeiten, desto besser können wir Tools für die Embedded-Welt entwickeln, die Hersteller vertrauenswürdig in die von ihnen bereits ausgewählten Betriebssystem- und Prozessorumgebungen integrieren können.“

]]>
news-3423 Wed, 21 Nov 2018 13:12:39 +0100 SPS IPC Drives: Wibu-Systems stellt erstmals den neuen CmStick/BMI vor https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/sps-ipc-drives-wibu-systems-stellt-erstmals-den-neuen-cmstickbmi-vor-1.html Höhere Betriebssicherheit mit pSLC-Flash-Speicher für industrielle Anforderungen Höhere Betriebssicherheit mit pSLC-Flash-Speicher für industrielle Anforderungen

Wibu-Systems bietet weltweit die größte Produktpalette unterschiedlicher CodeMeter-Dongle Hardware-Bauformen und Schnittstellen zum Softwareschutz und zur Lizenzierung an. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg zeigt das Unternehmen den neuen CmStick/BMI vom 27. bis 29. November in der Halle 7 am Stand 660.

Wibu-Systems bietet seinen Kunden die Schutzhardware für USB-Schnittstellen in verschiedenen Varianten an, als Speicherkarte wie CF, CFast, SD und microSD und als ASIC. Bereits vor 30 Jahren hat das Unternehmen zur Firmengründung die erste Generation an Dongles auf den Markt gebracht. In den folgenden Jahrzehnten ist die Auswahl stetig gewachsen und gleichzeitig wurden Performance und Sicherheitsniveau kontinuierlich vorangetrieben.

Nach dem CmStick/B ohne Flash-Speicher und dem CmStick/BMC mit MLC-Flash-Speicher (Multi-Level-Cell-Technologie) bietet Wibu-Systems ab sofort den neuen CmStick/BMI mit pSLC-Flash-Speicher, basierend auf der Pseudo-Single-Level-Cell-Speichertechnologie, an. Alle drei Varianten haben das gleiche, robuste und elegante Metallgehäuse in kompakter Größe. Sie können einfach mit jedem Zielsystem mit USB genutzt werden; sie sind robust, da der USB-Stecker dank SiP-Technologie vollständig in das Gehäuse integriert ist; und sie können kundenspezifisch lasergraviert werden. Insgesamt erfüllen die drei Hardware-Varianten optimal die technischen und kommerziellen Anforderungen der industriellen Hersteller und Anwender.

Auch wenn Branchenanalysten immer wieder ihren bevorstehenden Untergang prognostiziert hatten, bleiben Hardware-Dongles aller Formen und Größen bei Entwicklern und Anwendern gleichermaßen beliebt. Der Schutz vor Piraterie und Reverse Engineering per Dongle ist in vielen Aspekten einer software- oder cloudbasierten Lizenztechnologie überlegen. Durch einfaches An- und Abstecken kann die Lizenz von einem Rechner zum anderen transportiert werden. Bei CodeMeter-Dongles kann eine einzige Hardware auch von mehreren Anbietern gleichzeitig genutzt werden.

CodeMeter-Dongles mit Flash-Speicher können in vier Bereiche für unterschiedliche Einsatzzwecke unterteilt werden: Die CmPublic-Partition erlaubt uneingeschränktes Lesen und Schreiben; die CmSecure-Partition kann über das CodeMeter API blockweise beschrieben oder gelesen werden; die CmPrivate-Partition ist passwortgeschützt und verschlüsselt und die CmCdRom-Partition wird nur zum Lesen wie ein CD-Laufwerk benutzt.

Weiterhin zeigt Wibu-Systems während der Messe verschiedene Anwendungsfälle aus dem Bereich Automatisierung. In CodeMeter-Dongles werden zum Beispiel die Passwörter für das TIA Portal® von Siemens sicher gespeichert, um das Know-how in den SPS-Programmen zu schützen. Mit CodeMeter License Central, der cloud- und datenbankbasierten Lizenzierungslösung, werden diese Passwörter verwaltet. CodeMeter WebDepot ist das Benutzerportal für die Übertragung derselben, CodeMeter Keyring for TIA Portal übernimmt die Passwortspeicherung und Verwaltung und ist die Schnittstelle zwischen CodeMeter-Technologie und TIA Portal. Vorteilhaft für den Anwender ist die bequeme Nutzung ohne Passwortlisten, für den Hersteller das einfache Verteilen auch zeitbegrenzter Passwörter.

Als Demonstrator für einen Technologiedatenmarktplatz kommt ein Cocktail-Mixer mit eingebautem CodeMeter-Dongle zum Einsatz. Die Kryptographie von Wibu-Systems sorgt für den Schutz der Technologiedaten, die über einen Marktplatz in der Cloud verkauft werden, und für die Lizenzierung auf dem Gerät. Statt Cocktailrezepten als „Technologiedaten“ könnten auch 3D-Druckdaten für die Herstellung von Ersatzteilen gehandelt werden.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems und Eigentümer mehrerer Patente zu Schutz- und Lizenzierungstechnologien, freut sich, dass die neuen CmSticks mit „B“ im Namen nun verfügbar sind: „Wir sind bestrebt, unseren Kunden und deren Anwendern Lösungen anzubieten, die zu den spezifischen Betriebsumgebungen passen, in denen sie tätig sind. Wir verbessern unsere Produkte kontinuierlich, um optimale Performance und lange Lebensdauer und Verfügbarkeit zu gewährleisten. Unser neuer CmStick/BMI ist unsere erste Schutzhardware mit pSLC: Sie bietet hohe Zuverlässigkeit des Speichers mit einem unschlagbaren Preis-/Leistungsverhältnis.“

]]>
news-3403 Tue, 13 Nov 2018 10:00:00 +0100 electronica: Wibu-Systems als Mitaussteller bei Infineon Technologies und der Trusted Computing Group https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/electronica-wibu-systems-als-mitaussteller-bei-infineon-technologies-und-der-trusted-computing-group.html Schutz und Lizenzierung von Embedded-Software Schutz und Lizenzierung von Embedded-Software

Karlsruhe – Wibu-Systems widmet sich mit seiner IoT-Technologie folgenden Themenfeldern: Hersteller von Embedded-Systemen und Hersteller aus den Bereichen Automotive, medizinische Elektronik, Smart Industry und künstliche Intelligenz, die sichere und profitable Lösungen einsetzen wollen. Als Mitaussteller ist Wibu-Systems während der diesjährigen electronica bei Infineon in der Halle C3 am Stand 502 und bei der Trusted Computing Group in der Halle C3 am Stand 509 in München vertreten.

Im Laufe der Jahre haben Wibu-Systems, ein Weltmarktführer für IIoT-taugliche, sichere Lizenzierungslösungen, und Infineon, ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, ihre Zusammenarbeit auf mehreren Technologieebenen vertieft: Alle Bauformen der Schutzhardware CodeMeter, wie USB-Dongles, sichere Speicherkarten und ASICs, sind mit dem Sicherheitskryptocontroller SLM97 von Infineon ausgestattet, um als sicherer Schlüsselspeicher für verschlüsselte Software, Firmware und sensible Daten und den dazugehörigen Berechtigungen zu dienen. CodeMeter µEmbedded, eine spezielle Variante der CodeMeter-Technologie für Mikrocontroller, ermöglicht Firmware für Infineons XMC45xx Mikrocontroller zu schützen, Updates und Upgrades sicher zu integrieren und neue Monetarisierungsmöglichkeiten zu erlauben. CodeMeter dient als Hardware-Vertrauensanker für Drittanbieter, beispielsweise den OPTIGATM TPM von Infineon.

Ergänzend zu den eigenen Lösungen versammelt Infineon einige Partner des Infineon Security Partner Network (ISPN) am Gemeinschaftsstand zu den Themen Embedded-Sicherheit für besondere Märkte und Anforderungen. Wibu-Systems, Mocana und IKV zeigen, wie Technologiedaten über einen sicheren Marktplatz in der Cloud gehandelt werden können, wie man industrielle Steuerungen vor unbefugten und manipulativen Cyberaktionen schützt und wie man eine sichere Identifizierung für Wearables, die an mobilen Geräten angeschlossen sind, mit modernen Verschlüsselungsmechanismen ermöglicht.

Besonders die Demonstration von Wibu-Systems stellt den Wert von Technologiedaten im Zeitalter von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt. Maschinenkonfigurationen und 3D-Druckdaten sind zwei Beispiele für einen sicheren und bedarfsgerechten Datenverkauf. Der Einkauf von wertvollem geistigem Eigentum zu einem hohen Preis macht für Einkäufer wenig Sinn, wenn es nur selten genutzt wird; was wiederum zu geringeren Umsätzen führt. Bei IUNO, dem nationalen Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, gibt es einen Technologiedatenmarktplatz in der Cloud für Maschinenbetreiber und Datenproduzenten, um ganz unterschiedliche Daten sicher und entsprechend den Echtzeitanforderungen zu verkaufen. Das Konzept wird anhand eines Cocktailmixers vorgestellt, der mit CodeMeter-Dongles, CodeMeter Protection Suite und CodeMeter License Central das geistige Eigentum, in diesem Fall Cocktailrezepte, während des ganzen Datentransfers schützt.

Wibu-Systems ist auch bei der Trusted Computing Group im Embedded-Bereich vertreten. Die Mitglieder wie Microsoft, Mocana, Onboard Systems und Wibu-Systems zeigen, wie DICE lightweight als Vertrauensanker, TPM und TCG Software Stack zum Schutz von Daten, Netzwerken und Geräten vor Angriffen implementiert werden können und wie die Integrität des kompletten Systems sichergestellt werden kann. Der Experte von Wibu-Systems erklärt am 14. November von 10:00 bis 14:00 Uhr am Messestand, wie Lizenzen mit CodeMeter über Trusted Platform Module als alternativer sicherer Schlüsselspeicher verwaltet werden können.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erklärt: „Mir fällt kein einziger Industriezweig ein, der noch ohne Vernetzung ist. Wibu-Systems und seine Partner helfen, Daten und Menschen zu sichern, und zwar durch den Aufbau neuer kundenorientierter Geschäftsprozesse, Appstore-ähnlichen Monetarisierungsmodellen und durch den Schutz des geistigen Eigentums vor Produktpiraterie und Reverse Engineering und durch Verhinderung von Missbrauch und Manipulationsversuchen.“

]]>
news-3394 Wed, 07 Nov 2018 10:39:14 +0100 Compamed und Medica: Wibu-Systems stellt aus und beteiligt sich an Foren https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/compamed-und-medica-wibu-systems-stellt-aus-und-beteiligt-sich-an-foren.html Schutz und Lizenzierung der Software, die in Medizingeräten steckt Schutz und Lizenzierung der Software, die in Medizingeräten steckt

In diesem Jahr finden die Messen Compamed und Medica vom 12. bis 15. November in Düsseldorf statt. Wibu-Systems stellt am VDMA-Stand in der Halle 8a-N35 aus und beteiligt sich gleichzeitig mit zwei Vorträgen und einer Podiumsdiskussion. Die Themen von Wibu-Systems sind der Schutz von Software und Daten in Medizingeräten und das Ermöglichen neuer Geschäftsmodelle mittels Lizenzierung, um Win-Win-Win-Situationen für Gerätehersteller, Betreiber und Patienten zu schaffen.

Am 13. November hält Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems und auch Mitglied der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, von 13:55-14:25 Uhr seinen Vortrag „So kombinieren Medizingerätehersteller Security mit neuen Geschäftsmodellen“ beim Compamed Suppliers Forum in der Halle 8b am Stand G40. Er erklärt, wie Hersteller medizinischer Geräte Sicherheit mit neuen Geschäftsmodellen kombinieren können, um Wettbewerbsvorteile im hart umkämpften Markt zu erreichen mit auf die Anwender zugeschnittenen Geräten.

Beim Medica Tech Forum in der Halle 12 am Stand E73 geht es um die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft, Märkte, Vorschriften und Sicherheit. Dabei diskutieren verschiedene Experten die Anforderungen und Möglichkeiten für sichere Medizingeräte und IT. Am 15. November stellen Unternehmen von 11 bis 14 Uhr moderne Infrastrukturen im Gesundheitswesen vor:

  • Um 11 Uhr berichtet Dr. Nicolas Krämer, Kaufmännischer Geschäftsführer der Städtischen Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus GmbH, über die Gefahren im digitalen Zeitalter, die von unbekannten Quellen ausgehen, was sie selbst vor zwei Jahren durch einen Cyberangriff erlebten.
  • Um 11:30 Uhr spricht Christoph Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter der BFK edv-consulting GmbH, über neue Cybergefahren und Angriffe.
  • Um 12 Uhr geht es bei Dr.-Ing. Georg Heidenreich, Healthcare IT Standards & Regulatory Manager bei Siemens Healthineers, um die Herausforderungen moderner, vernetzter Medizingeräte.
  • Um 12:30 Uhr spricht Roland Chochoiek, Geschäftsgebietsleiter Elektronik der Heitec AG, über die neuen regulatorischen Anforderungen in der Fertigung und besonders deren Auswirkung auf mittelgroße Unternehmen.
  • Um 13 Uhr geht Oliver Winzenried näher auf die Beziehung von IP-Schutz, Cybersicherheit und neue Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen ein.
  • Und um 13:30 Uhr moderiert Niklas Kuczaty, Projektleiter der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, eine Podiumsdiskussion mit den oben genannten Sprechern und den teilnehmenden Besuchern.

Oliver Winzenried ist der Auffassung, dass internationale und europäischen Normen verbessert werden sollten, damit die zunehmende Vernetzung vorteilhaft und sicher genutzt werden kann: „Wenn es um Leben geht, ist Sicherheit nicht verhandelbar. Krankenhäuser und Hersteller medizinischer Geräte sind nicht nur dem Diebstahl von Materialien ausgesetzt; inzwischen sind auch die Sicherheit der Patientendaten, also deren Integrität und Vertraulichkeit, die Einstellungen und die Embedded-Software der medizinischen Geräte sowie das geistige Eigentum der Medizintechnikhersteller im Fokus von Angreifern. In einem globalen Markt können mit neuen Ansätzen bei der Entwicklung medizinischer Geräte Marktanteile gesteigert und wiederkehrende Umsätze bei Herstellern geschaffen werden.“

]]>
news-3349 Wed, 31 Oct 2018 16:05:00 +0100 Wibu-Systems expandiert mit einer eigenen Niederlassung in Japan https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-expandiert-mit-einer-eigenen-niederlassung-in-japan.html Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Industrie nehmen an der Eröffnungsfeier teil Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Industrie nehmen an der Eröffnungsfeier teil

Karlsruhe – Am 30. Oktober feierte die Wibu-Systems AG die Eröffnung ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft WIBU-SYSTEMS K.K. feierlich in Tokio, zusammen mit deutschen und japanischen Politikern, Pressevertretern, Wirtschaftsexperten und lokalen Industriekennern. Das neue Unternehmen in Japan ergänzt die bereits vorhandenen Tochtergesellschaften in Europa, USA und China, die von Wibu-Systems im Laufe der letzten dreißig Jahre gegründet wurden.

Die Eröffnungsfeier von WIBU-SYSTEMS K.K. fand von 19 bis 21 Uhr japanischer Zeit in der Hoorai-Halle Meiji Kinenkan, 2-2-23 Moto Akasaka, Minato-ku in Tokio statt. Peter Altmaier,  Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist mit der deutschen Delegation beim Rundgang auf Oliver Winzenried, Vorstand und einer der Gründer der Muttergesellschaft, und die Repräsentanten der neu gegründeten Firma getroffen und hat dabei den kooperativen Geist beider Nationen unterstrichen. Die Führungskräfte von WIBU-SYSTEMS K.K. haben in einer kurzen Pressekonferenz aufgezeigt, wie sie ein hochkarätiges Netzwerk mit japanischen Industriegrößen aufbauen wollen, unterstützt von Yasukazu Irino, Executive Vice President der Japan External Trade Organization (JETRO) und Marcus Schürmann, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan), dem VDMA-Kontaktbüro in Japan und der japanischen Robot Revolution Initiative (RRI), bei deren Sicherheitsexpertengruppe Wibu-Systems bereits Mitglied ist.

Die ständigen Investitionen in Hightech-Innovationen, insbesondere in qualitativ hochwertige Standards der Automatisierungs- und Medizinindustrie, und die Vision der „Society 5.0“, die durch eine Kombination aus Digitalisierung, künstlicher Intelligenz, Big Data, Smart Factories und Smart Society vorangetrieben wird, machen Japan zu einem ausgezeichneten Ausgangspunkt für digital gestützte Geschäftsmodelle. Die Geschäftskontakte, die in den letzten Jahrzehnten bereits vom japanischen Distributor Suncarla Corporation aufgebaut wurden, weisen auf noch größere Potentiale hin, die es jetzt zu erschließen gilt. Im Rahmen seines kontinuierlichen Wachstumsplans hat sich Wibu-Systems als führender Hersteller sicherer Lizenzierungslösungen für ein Kooperationsmodell aus bestehendem Distributor und neuer Tochtergesellschaft entschlossen.

Tomoki Maruyama wird als vertretungsberechtigter Direktor der WIBU-SYSTEMS K.K. direkt an Oliver Winzenried berichten. Der neue Direktor bringt dreißig Jahre Erfahrung in Embedded-Software und im Systemgeschäft verschiedener Industrien wie industrieller Automation und Robotik, Automobilindustrie, Elektronik und Medizintechnik mit. Zuvor hatte er für neun Jahre eine Vertriebsleiterfunktion bei MathWorks Japan inne und war Japanchef bei einem Anbieter von Sicherheitslösungen. Zukünftig wird Tomoki Maruyama bei WIBU-SYSTEMS K.K. das Wachstum des software- und hardwarebasierten Cybersicherheitsportfolios vorantreiben und zu sicheren Schutz- und Lizenzierungsmechanismen für Embedded-Software in der industriellen Automation und Robotik in Japan beitragen.

Unterstützt wird er von Yasuaki Mori als Corporate Advisor von Wibu-Systems. Als ehemaliger Präsident und Vorstandsmitglied von Infineon Technologies in Japan ist er aufgrund seiner Erfahrungen in Unternehmensführung und Management, strategischen Joint Ventures und Partnerschaften sowie Organisationsentwicklung in Bereichen wie Wireless, Mobilität, IoT, Cybersicherheit, Storage und Computing prädestiniert, um an erfolgsversprechenden Initiativen mitzuwirken und das Geschäft von Wibu-Systems vorwärts zu bringen.

Oliver Winzenried erklärt: „Ich bedanke mich zutiefst bei Shigeji Kobayashi, Vorstand der Suncarla Corporation, für seine exzellente Unterstützung in den letzten zwanzig Jahren. Nun ist es an der Zeit, gemeinsam das Japan-Geschäft zu intensivieren und zusätzlich in eine  Tochtergesellschaft zu investieren, die japanischen Softwareherstellern und insbesondere den Herstellern intelligenter Geräte mit ihrem Fachwissen und ihrer Unterstützung zur Verfügung steht. Unsere Technologie zum Schutz, zur Lizenzierung und für Security ermöglicht die Chancen der digitalen Transformation und „Connected Industries“ in vielen Bereichen in Japan zu nutzen. Ich bin überzeugt, dass mit dem Einsatz und der Erfahrung von Tomoki Maruyama und Yasuaki Mori Win-Win-Situationen mit japanischen Herstellern entstehen und hervorragende Ergebnisse erzielt werden.“

]]>
news-3339 Tue, 23 Oct 2018 10:38:43 +0200 Embedded Conference Scandinavia (ECS): Wibu-Systems entwickelt seine IIoT-Lösungen weiter https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/embedded-conference-scandinavia-ecs-wibu-systems-entwickelt-seine-iiot-loesungen-weiter.html Schutz- und Lizenzierungsexperte informiert im Vortrag und am Messestand Schutz- und Lizenzierungsexperte informiert im Vortrag und am Messestand

Karlsruhe – Wibu-Systems stellt wiederholt auf der Embedded Conference Scandinavia vom 6. bis zum 7. November in Stockholm am Stand 34 aus, um den Besuchern praktische Lösungen zu IIoT zu zeigen, ergänzend zu den aktuellen Diskussionen über technische Visionen und Implementierungskonzepte. Am 7. November findet von 11:00-11:30 Uhr der Vortrag von Stefan Bamberg, Senior Key Account und Partner Manager bei Wibu-Systems, auf der offenen Bühne statt. Er stellt Anwendungsfälle und Erfolgsgeschichten aus den Bereichen Automatisierung, Automobil, vernetzter Transport, Finanz- und Gesundheitswesen vor, bei denen CodeMeter integriert wurde.

In der Vergangenheit wurden Maschinen mit fest definierten Funktionen für bestimmte Einsatzzwecke produziert und zu einem Komplettpreis verkauft, der vorab vom Käufer bezahlt werden musste. Im Zeitalter von IIoT können Entwicklungs-, Logistik- und Wartungskosten eingespart werden, indem identische Hardware produziert wird, deren Funktionen bei Bedarf schnell aktiviert, aktualisiert oder erweitert werden können. Software wird zu einem wichtigen Vermögenswert, das neue Geschäftsmodelle erlaubt, abhängig von den aktuellen Marktbedürfnissen. Dies erfordert eine neue Definition von Vertrauenswürdigkeit für industrielle Systeme, wozu Security, Safety, Geheimhaltung, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit gehören, und neue Möglichkeiten der Monetarisierung, die die Erwartungen von Systemhersteller und Komponentenhersteller einerseits und Nutzern andererseits gleichermaßen erfüllen.

Wibu-Systems bietet mit CodeMeter Vorteile für beide Seiten: Maschinencode, Konfigurationsdaten und Produktionsdaten sind komplett vor Piraterie, Reverse Engineering und Manipulation geschützt. Zu den Hauptmerkmalen dieser Technologie zählt die Interoperabilität, denn CodeMeter funktioniert auf verschieden Geräten wie PCs, Embedded-Systemen, Steuerungen und Mikrocontrollern, arbeitet mit unterschiedlichen industriellen Systemen wie Android, Linux, QNX und VxWorks und Architekturen wie ARM, x86 und PowerPC. Schlüssel, Lizenzen und sensible Informationen können in einer Hardware, Software oder einem Cloud-Container gespeichert werden. Durch die nahtlose Anbindung an gängige Backoffice-Systeme wie SAP, Salesforce oder Digital River wird auch die bestehende Infrastruktur aufgewertet.

Lösungsanbieter wie Kontron, die auch bei dieser Konferenz ausstellen, erhöhen die sofortige Nutzbarkeit von CodeMeter. Die Integration von CodeMeter in die APPROTECT-Lösung von Kontron kann von Ingenieuren genutzt werden, die die Embedded-Computing-Module von Kontron gekauft haben. Seit zwei Jahren wird das CodeMeter ASIC mit dem hochwertigen Kryptocontroller von Infineon, auf allen Kontron-Boards eingesetzt, um das geistige Eigentum der Hersteller intelligenter Geräte zu schützen und um als Vertrauensanker für ein vielseitiges Lizenzierungssystem zu dienen.

Peter Müller, Director Product Line Boards & Modules bei Kontron, erläutert: „Da unsere Produkte mit dem ASIC von Wibu-Systems ausgestattet sind, profitieren unsere Kunden von hochintegrierter, robuster und industriell einsetzbarer Kontron-Hardware, gekoppelt mit der bekannten und bewährten Technologie von Wibu-Systems.“

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, kommentiert: „Durch Partnerschaften kann sich unsere Technologie weiterentwickeln. Die Kombination unserer Marktkenntnisse und unseres Fachwissens mit denen von Unternehmen wie Kontron erlaubt uns, unseren Kunden greifbare Vorteile bieten zu können. Jetzt ist es an der Zeit, in anwendungsbezogene Lösungen für Industrie 4.0 zu investieren: Die Regierungen unterstützen regionale Initiativen in allen großen Industrienationen, ein ständiger Dialog zwischen den Anbietern erhöht die Standardisierung, und es werden konkrete, umsetzbare Antworten auf aktuelle Bedrohungen gefunden. Es gibt keine bessere Zeit, um die IIoT-Reise anzutreten."

]]>
news-3262 Thu, 04 Oct 2018 11:53:38 +0200 IoT Solutions World Congress: Wibu-Systems zeigt Demonstratoren und hält Vorträge zu Industrie 4.0 https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/iot-solutions-world-congress-wibu-systems-zeigt-demonstratoren-und-haelt-vortraege-zu-industrie-40.html Sicherheit für IoT und IIoT Sicherheit für IoT und IIoT

Wibu-Systems stellt auf dem diesjährigen IoT Solutions World Congress (IOTSWC), der vom 16. bis zum 18. Oktober in Barcelona stattfindet, am Gemeinschaftsstand des Industrial Internet Consortiums (IIC) in der Halle 2 am Stand D411 aus. Live-Demonstrationen und die Teilnahme an Podiumsdiskussionen ergänzen den Auftritt.

In den zwei Studien zur Zukunft der Monetarisierung in industriellen Systemen und zur Vertrauenswürdigkeit in der Industrie zeigt Wibu-Systems sein Engagement zu umfassenden Lösungen, die moderne digitale Geschäftsmodelle und erstklassige Sicherheitsmechanismen auf alle Märkte anwenden, sei es in der Fertigung, im Gesundheitswesen oder im vernetzten Verkehr. Themenmäßig passt dies zur strategischen Ausrichtung des Industrial Internet Consortiums und den Themen am Messestand.

Zusammen mit Trumpf, einem weltweit führenden Unternehmen für Werkzeugmaschinen, Laser sowie Elektronik für industrielle Anwendungen, zeigt Wibu-Systems während der Messe die Live-Demonstration eines Technologiedatenmarktplatzes. Besucher können nicht nur ein Getränk kosten, sondern auch sich zeigen lassen, wie ein Getränkemixer sicher mit einem Lizenzmanagementsystem in der Cloud verbunden ist. Sowohl dieser Markplatz als auch der Getränkemixer sind mit der CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems geschützt, was den Einsatz von  Lizenzierung und Berechtigungsmanagement, hardware- und softwarebasierten Schlüsseln und starken Verschlüsselungsalgorithmen und –methoden erlaubt. Im Zeitalter des Internet of Things steckt das geistige Eigentum in Software und Daten, die monetarisiert werden können, sobald sie mit einem geeigneten Schutz versehen sind. Die Nutzungsrechte können so personalisiert werden, zugeschnitten auf die Anforderungen der Kunden, und dann global über SaaS-Plattformen verteilt werden, die mit lokalen Backoffice-Systeme verbunden sind.

Wibu-Systems zeigt zusammen mit der Trusted Computing Group am Stand D485 in der Halle 2 am 16. Oktober von 10 Uhr bis 12 Uhr und am 17. Oktober von 14 Uhr bis 16 Uhr, wie „IP-Schutz in der IoT-Welt mit Trusted Computing“ möglich werden kann. Während die Software vorzugsweise an eine Hardware wie einen USB-Dongle, eine Speicherkarte oder ein ASIC gebunden wird, kann ein Trusted Platform Module (TPM) eine Alternative sein. In diesem Fall ist es der OPTIGATM TPM von Infineon, der oft auf den Zielsystemen, auf denen die Software läuft, vorhanden ist.

Eines der Kongress-Highlights sind die Vorträge, die von führenden Experten in sieben verschiedenen Bereichen gehalten werden. Wibu-Systems ist mit seinen Partnern bei zwei Podiumsdiskussionen vertreten:

  • Am 17. Oktober, zwischen 11:30 und 12:15 Uhr, geht es im Raum 5 um „Embracing the Challenges Posed by Modern Connected Medical Devices“. Der Moderator Niklas Kuczaty vom VDMA, Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, beleuchtet mit Roland Chochoiek von HEITEC, Georg Heidenreich von Siemens Healthineers und Oliver Winzenried von Wibu-Systems Situationen, in denen Sicherheit kein Luxus, sondern unabdingbar ist, da Menschenleben auf dem Spiel stehen. Bei Krankenhäusern und in Arztpraxen sind die Sicherheit vertraulicher Patientenakten, die korrekte Funktion der Betriebssoftware medizinischer Geräte und das geistige Eigentum der Gerätehersteller heutzutage angreifbar geworden. In einem globalisierten Markt können neue Design- und Schutzkonzepte für medizinische Produkte den Herstellern neue Marktanteile und wiederkehrende Einnahmequellen eröffnen.
  • Am 18. Oktober, zwischen 10:25 und 11:10 Uhr, geht es im Raum 1 um „Secure Grip for PLCs on the Road to Enhanced Security in the Connected Age“. Zusammen mit Antoon Laane, European Product Business Manager, Controllers & Design Automation bei Rockwell Automation, Johan Korte, Structuring Engineer Software bei der VMI Group und Oliver Winzenried von Wibu-Systems diskutiert Dana Spataru, IOT-Security-Leader EMEA in den Cyber Risk Services von Deloitte, über die Notwendigkeit, geistiges Eigentum in einer Welt zu sichern, in der Computer, Embedded-Systeme, Steuerungen und Mikrocontroller immer enger miteinander vernetzt sind. Die VMI Group, ein führender Anbieter von Reifen- und Gummiverarbeitungsanlagen und Wartungsdiensten, zeigt, wie sie den Quellcodeschutz von Wibu-Systems im Rockwell Automation Studio 5000 Logix Designer nutzen, um die Betrugsgefahr zu minimieren und die sensiblen Anlagen der Ingenieure zentral zu kontrollieren.

„Wir freuen uns über die Teilnahme von Wibu-Systems beim IOTSWC und an unserem Stand“, erklärt Dr. Richard Soley, geschäftsführender Direktor des IICs. „Durch die Aktivität mit den IIC-Mitgliedern am Messestand und den Vorträgen zu IoT hilft Wibu-Systems, die Möglichkeiten von IIoT industrieübergreifend den Messebesuchern vorzustellen.“

„Der innovative Einsatz des TPMs durch Wibu-Systems und der starke Vertrauensanker bieten starken Schutz für unternehmenskritisches geistiges Eigentum“, sagt Thorsten Stemlau von Lenovo und Mitvorsitzender der TCG Marketing Work Group.

Oliver Winzenried sieht das Internet of Things und besonders das Industrial Internet of Thing als Gateway zu einer wirklich globalen Wirtschaft ohne Grenzen: „Während der Mensch mit Hilfe der Technologie seine sozialen und persönlichen Grenzen überschreitet, definiert die Technologie selbst unser Leben neu, fördert neue Perspektiven für unsere Zukunft und fordert uns auf neue Weise heraus. Wir nehmen den internationalen kooperativen Geist des IoT Solutions World Congress begeistert an und stellen auf der Messe aus, um neue Impulse für konstruktives Denken und konkrete Ergebnisse zu geben.“

 

]]>
news-3222 Thu, 27 Sep 2018 08:58:36 +0200 Wibu-Systems hat bei IUNO an drei Anwendungsfällen für Industrie 4.0 mitgewirkt https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-hat-bei-iuno-an-drei-anwendungsfaellen-fuer-industrie-40-mitgewirkt.html Abschlusskonferenz des Forschungsprojekts IUNO Abschlusskonferenz des Forschungsprojekts IUNO

Nach drei Jahren endet heute die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie beim Forschungsprojekt IUNO, dem Nationalen Referenzprojekt zu IT-Sicherheit in Industrie 4.0, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wurde. Die Ergebnisse werden in einer Konferenz am 27. September im ewerk in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Mittelpunkt der Vorträge und Demonstrationen, die zum Programm gehören, steht die Sicherheit: Absicherung von Diensten zur Fernwartung von Produktionsanlagen, Absicherung von Fertigungsprozessen zur kundenindividuellen Produktion, Datensicherheit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und sichere Vernetzung und Überwachung von Anlagen.

Wibu-Systems zeigt drei verschiedene Anwendungsfälle. Jeder ist nach dem Prinzip „Security by default“ für Software, Firmware und sensible Daten im Industrie-4.0-Umfeld aufgebaut. Monetarisierungsmöglichkeiten unterstützen das Wachstum für Hersteller. Innovationen von Wibu-Systems bieten global tätigen Unternehmen optimale Lösungen zur Markteinführung und größte Flexibilität für deren Anwender.

Gemeinsam mit Trumpf, einem weltweit führenden Hersteller von Werkzeugmaschinen, Lasern sowie Elektronik für industrielle Anwendungen, hat Wibu-Systems einen sicheren und cloudbasierten Technologiedatenmarktplatz entwickelt. Als Demonstrator dient ein Cocktailmixer mit einem Online-Shop für Cocktailrezepte – ein geschmackliches Beispiel von Produktionsdaten für Industrie 4.0. Der Anwender wählt ein Rezept aus, dann wird dieses in verschlüsselter Form und mit der entsprechenden Lizenz an den Mixer geschickt und das Getränk vor den Augen des Anwenders gemischt. Die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems schützt und lizenziert das geistige Eigentum, in diesem Fall das Rezept. Sowohl der Erfinder des Rezepts, der Marktplatzbetreiber als auch der Cocktailmixer, also der Produzent, erhalten ihren Anteil am Geschäft – aber dies kann nur mit einem geeigneten Schutz funktionieren.

In einem anderen Projekt hat Wibu-Systems gemeinsam mit Balluff, einem der führenden Sensorhersteller der Welt, und Homag, einem führenden Hersteller von Holzverarbeitungsmaschinen, an sicheren RFID-Lesegeräten gearbeitet. Das Ergebnis ist ein OPC UA RFID-Lesegerät mit integriertem Secure Element, das auf Balluffs intelligenter UHF-Lesegeräteplattform und dem CmASIC von Wibu-Systems als der robusten Sicherheitslösung mit Infineons SLE97 Cryptocontroller. Das System nutzt die auf OpenSSL aufbauenden Schutzfunktionen der OPC UA-Implementierung von Unified Automation, um sichere Maschinenkommunikationen auf beiden Seiten zu garantieren – zwischen dem RFID-Lesegerät und dem datenverarbeitenden Computer auf der einen Seite und der digitalisierten Produktionssteuerung auf der anderen Seite.

Ein weiteres Projekt ist der Schutz des geistigen Eigentums und die Lizenzierung bei Trusted Computing, für das gleichfalls CodeMeter zum Schutz der Anwendung vor Reverse Engineering und Produktpiraterie eingesetzt wird. Auch neue Geschäftsmodelle werden mittels Lizenzierung und Berechtigungsmanagement möglich. Lizenzen für einzelne Softwarefunktionen werden nicht typischerweise an einen USB-Dongle, eine Speicherkarte, einen ASIC oder eine Datei gebunden, sondern an den OPTIGATM TPM von Infineon Technologies, um die Lizenzen sicher aufzubewahren und nur auf den lizenzierten Zielgeräten verfügbar zu machen. Die Lizenzierung kann auch in Backoffice-Abläufe, also den Geschäftsprozess, integriert werden, um neue Ertragschancen zu nutzen.

Die Vision einer sicheren Welt, die Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, zu Beginn von Industrie 4.0 hatte, wird Realität: „Die Reichweite unserer Lösungen zu Schutz, Lizenzierung und Security von digitalem geistigen Eigentum wird durch jede Partnerschaft vergrößert. Jeder Hersteller, der unsere Technologie benutzt, erweitert die ursprünglichen Einsatzgebiete. Gemeinsam mit unseren Kunden erschließen wir die Chancen der Digitalisierung.“
 

]]>
news-2937 Tue, 03 Jul 2018 11:32:00 +0200 Oliver Winzenried gehört zu den „Manager des Jahres 2018“ https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/oliver-winzenried-gehoert-zu-den-manager-des-jahres-2018.html Auszeichnung beim vierten Spitzentreffen der Markt&Technik Auszeichnung beim vierten Spitzentreffen der Markt&Technik

Über 7000 Leser der Markt&Technik, der Wochenzeitung für Elektronik, haben die „Manager des Jahres 2018“ gewählt. Je drei Personen mit den meisten Stimmen wurden von den Vertretern der WEKA Fachmedien in insgesamt neun Kategorien am 17. Mai beim vierten Spitzentreffen mit einem Pokal ausgezeichnet. Oliver Winzenried, Vorstand und Mitgründer der Wibu-Systems AG, wurde in der Kategorie „Pioniere & Innovatoren“ gewählt.

Freudig erläutert er: „Diese Auszeichnung bedeutet keinesfalls, dass ich mich auf den Lorbeeren ausruhen werde, sondern es spornt zu noch mehr Engagement für Protection, Licensing und Security an. In den nächsten Jahren wird Wibu-Systems kräftig am Hauptsitz in ein House of IT-Security investieren und auch andere Unternehmen, Startups und die Forschung einbinden. Die Veranstaltung inklusive des Networkings mit den Experten führender Unternehmen hat mich wiederholt begeistert.“

]]>
news-2834 Wed, 11 Apr 2018 09:06:12 +0200 Phoenix Contact wählt CodeMeter von Wibu-Systems zur Lizenzierung von PC Worx Engineer aus https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/phoenix-contact-waehlt-codemeter-von-wibu-systems-zur-lizenzierung-von-pc-worx-engineer-aus.html Skalierbare Lizenzierung und Softwareschutz für die Automatisierungsindustrie Skalierbare Lizenzierung und Softwareschutz für die Automatisierungsindustrie

Phoenix Contact, ein weltweiter Marktführer in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Automation, und Wibu-Systems, ein weltweiter Marktführer zur sicheren Lizenzierung für Geschäfts- und Industrieumgebungen, kündigen zur diesjährigen Hannover Messe die Integration ihrer Vorzeigetechnologien an. CodeMeter bietet umfangreichen Schutz, Lizenzierung und Security und wurde von Phoenix Contact zur am besten geeigneten Lösung zur Lizenzierung und Verwaltung von Berechtigungen für dessen Steuerungsplattform PLCnext Technology ausgewählt.

Mit PC Worx Engineer, der vielseitigen Engineering-Software-Plattform für Automatisierungssteuerungen von Phoenix Contact, können Anwender komplexe Automatisierungskonzepte umsetzen. Diese Plattform wird daher in verschiedenen kostenpflichtigen oder kostenfreien Versionen oder Add-ins angeboten. In einem globalen Szenario, das durch das Aufkommen von Industrie 4.0 beeinflusst wurde und in dem die Wirtschaftsführer ihre Aufmerksamkeit von der Hardware auf die Software in der Wertschöpfungskette verlagern, ist eine zentralisierte Lizenz-Lebenszyklus-Management-Lösung zum Kernstück geworden.

Im ersten Projektschritt konzentriert sich Phoenix Contact hauptsächlich auf die Möglichkeit, seine Software modular, skalierbar und wirtschaftlich anzubieten. Weitere Anforderungen sind der Schutz seines digitalen Know-hows und die Unterstützung verschiedener ERP-Implementierungen, die weltweit an unterschiedlichen Standorten installiert wurden.

CodeMeter erfüllt alle von Phoenix Contact definierten Anforderungen. Mit AxProtector .NET kann das Unternehmen automatisch Klassen und Methoden der Software verschlüsseln und die Software mittels einer Umhüllung vor Produktpiraterie und Reverse Engineering schützen. Mit der softwarebasierten Lösung CmActLicense werden die Lizenzen der Software an den Fingerabdruck des Zielsystems gebunden. Oder die Lizenzen befinden sich in der Schutzhardware CmDongle, die es in verschiedenen Bauformen wie USB-Stick, als Speicherkarten und ASIC gibt. Über die CodeMeter License Central erzeugen, liefern und verwalten sie Einzelplatz-, Netzwerk-, Demo- und Notfall-Lizenzen ihrer Software und Add-ins.

Die Herausforderung der ERP-Integration wurde mit Hilfe des CodeMeter License Central Connectors bewältigt, sodass Phoenix Contact seine ERP-Systeme, die in unterschiedlichen Versionen wie SAP oder Baan genutzt werden, mit der von einer Online-Datenbank abgeleiteten Lösung von Wibu-Systems koppelt. Die Bestellungen von PC Worx Engineer werden von den weltweiten Niederlassungen zum SAP-System in der Zentrale von Phoenix Contact geschickt und in sehr kurzer Zeit verarbeitet.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, zeigt sich begeistert von den Möglichkeiten, die sich aus dem ersten Schritt dieser Zusammenarbeit ergeben: „Datengetriebene Software, cloudbasierte Plattformen und Sicherheitstechnologien zählen zu den aktuellen IT-Ausgaben der Unternehmen. Dies sind aber nicht nur Kosten, sondern eher eine Investition in einen digitalen, globalen und sicheren Marktplatz. Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Phoenix Contact spiegelt die digitale Transformation in der Ingenieurbranche und einen neuen Geschäftsansatz wider, der auf sofortige und individuelle Reaktionen auf die Bedürfnisse des Marktes beruht.“

Friedrich Wegener, Spezialist für Software-Standardisierung bei Phoenix Contact Electronics, ergänzt: „Phoenix Contact war auf der Suche nach einer umfassenden, sicheren und flexiblen Lizenzierungslösung, die nicht nur für PC-Software-Tools, sondern auch zur Lizenzierung von Gerätefunktionen oder Steuerungsbibliotheken genutzt werden kann. Die Technologie von Wibu-Systems ist bereits heute der richtige Partner für die Cloud-Lösungen von morgen. Nach einer detaillierten Marktuntersuchung zu Lizenzierungslösungen haben wir uns schnell für Wibu-Systems entschieden.“

Messestand auf der Hannover Messe: Phoenix Contact: H8-F40, Wibu-Systems: H6-C15.

]]>
news-2826 Tue, 27 Mar 2018 08:07:00 +0200 Hannover Messe: Automatisches Ersetzen von Lizenzen als neues Feature von CodeMeter License Central 3.20 https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/hannover-messe-automatisches-ersetzen-von-lizenzen-als-neues-feature-von-codemeter-license-central-320.html Das neu eingeführte Zurückziehen von Lizenzen strafft logistische Prozesse Das neu eingeführte Zurückziehen von Lizenzen strafft logistische Prozesse

Wibu-Systems, ausgezeichnet mit dem ersten Platz beim CODiE Award 2017 in der Rubrik „Best Content Rights and Entitlement Solution“, hat das Lizenzierungstool CodeMeter License Central erweitert. Die neue Version 3.20 ermöglicht Softwareherstellern, Lizenzen beim Anwender zurückzuziehen, die versehentlich erzeugt und geliefert wurden, und diese durch die korrekten Lizenzen zu ersetzen, unabhängig davon, ob sie bereits eingelöst wurden oder nicht. Besucher können sich während der Hannover Messe bei Wibu-Systems am Stand C15 in der Halle 6 dazu informieren.

Typischerweise durchlaufen aktive Lizenzen eine Reihe von Zuständen: „noch nicht abgeholt“, „abgeholt und ohne Beleg“ und „bestätigt abgeholt“. Der gesamte Zyklus enthält jedoch zwei weitere Zustände: „zurückgegeben ohne Beleg“ und „bestätigt zurückgegeben“. Eine Lizenz, die nicht abgeholt oder bereits zurückgegeben wurde, befindet sich in CodeMeter License Central und kann daher sofort entfernt werden. Dies ist dann in der Abfrage unsichtbar und in den Historienprotokollen des Auftrages und des Lizenzcontainers jederzeit auffindbar.

In den drei Fällen, in denen sich die Lizenz noch beim Anwender befindet, prüft CodeMeter License Central zuerst, ob diese Lizenz zurückgezogen werden kann, ohne die Einstellungen anderer Lizenzen zu verletzen. Ist dies nicht der Fall, beginnt der automatische Prozess des Zurückziehens von Lizenzen, der manuellen Auswahl der zu deaktivierenden Lizenzen, der Lizenzzuordnung, der Lizenzaustausch und die manuelle Auswahl der zu aktivierenden Lizenzen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, hält die Lizenzierung für das Mittel zur Umsetzung neuer Geschäftsmodelle der Digitalisierung: „Während Abonnement-Modelle bei materiellen und immateriellen Gütern für ein exponentielles Umsatzwachstum sorgen, zeichnen sich beim Softwareverkauf im traditionellen PC-Bereich oder in IoT-Umgebungen zwei Faktoren zur Monetarisierung aus: die Vielseitigkeit und Skalierbarkeit der Lizenzen und der reibungslose Ablauf beim Kaufprozess. Wir erweitern die Möglichkeiten von CodeMeter License Central für Hersteller und deren Anwender, um die Anforderungen des digitalen Marktes zu erfüllen und nahtlos zu agieren.“

CodeMeter License Central ist ein datenbankbasiertes CodeMeter-Modul zur Erzeugung, Bereitstellung, Verwaltung und Überwachung von Lizenzen. Obwohl es offline betrieben werden kann, entfaltet es seinen größten Nutzen, wenn es in der Cloud gehostet und mit ERP-, CRM- und E-Commerce-Lösungen verbunden wird, und es bietet durch entsprechende Portale eine optimale Handhabung für Hersteller und Anwender. Das Ziel von CodeMeter License Central ist, alle möglichen Anwendungsfälle abzudecken. Dies ist jetzt möglich durch das Verleihen und Verschieben von Lizenzen online und offline, ohne einen notwendigen Internetzugang oder Helpdesk-Unterstützung.

]]>
news-2803 Tue, 06 Mar 2018 10:52:11 +0100 Die Intel SGX-Erweiterung kann eine neue Sicherheitslösung von Wibu-Systems nutzen https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/die-intel-sgx-erweiterung-kann-eine-neue-sicherheitsloesung-von-wibu-systems-nutzen-1.html CodeMeter bietet sicheres Speichern für native SGX-Enklaven CodeMeter bietet sicheres Speichern für native SGX-Enklaven

Wibu-Systems, weltweit führend hinsichtlich Softwareschutz, Lizenzierung und Security für Embedded-Geräte, hat erfolgreich den Aktivierungsprozess der Intel® Software Guard Extension (Intel SGX) für CodeMeter auf Windows bestanden.

Intel SGX ist eine Architekturerweiterung, um Programmcode und Daten vor Offenlegung und Manipulation besser zu schützen. Softwareentwickler, die das Intel SGX-Entwicklungspaket einsetzen, können ihre Binärdaten in speziellen, vor Ausführung geschützten Speicherbereichen, den sogenannten Enklaven, ablegen. Die Befehlssätze arbeiten mit der sechsten, siebten und achten Generation des Intel Core™-Prozessors und mit Intel Xeon® E3-Prozessoren.

Diese Enklave kann CodeMeter nutzen, so dass Softwarehersteller nicht nur von einem versteckten Bereich profitieren, in den sie geheime Daten hinterlegen können, sondern gerade die Bindungserweiterung in der Enklave ausführen können, also in einem sicheren Speicherbereich auf dem Gerät. Das Ergebnis ist, dass der Programmcode nicht im Speicher verändert oder debuggt werden kann und auch der Speicher selbst ist geschützt.

Wibu-Systems zählt bereits durch die Integration von CodeMeter in das Echtzeitbetriebssystem VxWorks® von Wind River® zur „IoT Solutions Alliance“ von Intel, gehört weltweit zu den ersten Anbietern von Intel SGX-Lösungen für Geschäftskunden und plant, ergänzend zum Schutz unter Windows diesen für Linux und die Cloud bereit zu stellen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erläutert seine Vision für das Unternehmen: „Im Hinblick auf unser kommendes dreißigjähriges Firmenjubiläum arbeiten wir daran, das Rückgrat von Industrie 4.0 zu werden. Mit CodeMeter bieten wir Tools und Technologien, um auf einfache Weise robuste Cybersicherheitsmaßnahmen in bestehende und neue Projekte einzubauen. Wibu-Systems zählt zu den ersten Anbietern, die einen erweiterten Schutz mit Intel SGX-Technologie besonders für  kritische Infrastrukturen und Embedded-Märkten bieten.“

CodeMeter dient zum automatischen oder manuellen Schutz von Software, Firmware und Daten. Die Lösung kombiniert aktuelle, hackersichere Verschlüsselungsmethoden mit sicherer Hardware, Software und Cloud-Elementen, in denen Schlüssel, Lizenzen und Berechtigungen sicher gespeichert werden können. Die komplexe, jedoch einfach handzuhabende Lösung funktioniert auf Computern, mobilen Geräten, Embedded-Systemen, Steuerungen und selbst auf Mikrocontrollern. Die patentierte CodeMeter SmartBind-Lösung erzeugt einen digitalen Fingerabdruck des Zielsystems. Einstellbare Toleranzen sorgen dafür, dass die Lizenzen, bestehend aus kryptografischen Schlüsseln, gespeichert in der sicheren Aktivierungsdatei CmActLicense, gültig bleiben, auch wenn Hardwarekomponenten innerhalb dieser Toleranzen ersetzt werden. Die CodeMeter Binding Extension erlaubt den kundenspezifischen Einbau des Bindungssystems.

 

]]>
news-2795 Thu, 22 Feb 2018 11:10:42 +0100 Embedded World: Wibu-Systems präsentiert erstmals den neuen CmStick/B https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/embedded-world-wibu-systems-praesentiert-erstmals-den-neuen-cmstickb.html Schutz und Lizenzierung im kleinen, eleganten Metallgehäuse Schutz und Lizenzierung im kleinen, eleganten Metallgehäuse

In der Halle 4 am Stand 360 stellt Wibu-Systems allen Besuchern erstmals die neue Schutzhardware CmStick/B zum Speichern von Schlüsseln und Lizenzen vor. Zusätzlich zählt Wibu-Systems mit seiner Blurry Box-Kryptographie zu den drei nominierten Unternehmen für den Embedded Award 2018 in der Kategorie Software.

Der neue CmStick/B zeichnet sich durch seine Kompaktheit und sein elegantes Gehäuse aus und kann zusätzlich vom Hersteller hochwertig gebrandet werden. Aufgrund der positiven Resonanz zur Hardware CmStick/BMC hat Wibu-Systems entschieden, den CmStick/B funktionsgleich im kompakten Metallgehäuse, jedoch ohne Flash-Speicher, zu entwickeln und zu produzieren. Das Gehäuse hat die Maße 12,1 x 22 x 4,5 mm und liegt größenmäßig zwischen der kleinsten Schutzhardware CmStick/C Basic und dem CmStick ME im Metallgehäuse, den es mit optionalem SLC-Flash-Speicher gibt.

Bereits im November 2017 hat das Unternehmen den CmStick/BMC mit einem 16 GB großen Flash-Speicher auf den Markt gebracht, um Software und Daten abzulegen. Sowohl CmStick/B als auch CmStick/BMC zeichnen sich durch die SIP-Technologie (System in Package) aus, die für ein hohes Maß an Robustheit bei gleichzeitiger Miniaturisierung sorgt. Beide Varianten enthalten einen SLM97 Smartcard-Chip von Infineon. Der CmStick/BMC hat eine USB 3.1-Schnittstelle zur schnellen Datenübertragung und einen U9-Flashcontroller von Hyperstone mit patentierter hymap®-Firmware, die vor Datenverlust zu schützt. Mit der neuen Hardware erweitert Wibu-Systems seine Produktpalette, die Schutz und Lizenzierung per Hardware, Software und in der Cloud erlaubt. Insbesondere Hersteller intelligenter Geräte können die Lösungen langfristig zur Realisierung von Industrie 4.0 einsetzen und Funktionen ihrer Software monetarisieren.

CodeMeter wird bereits bei unterschiedlichen Automatisierungsanbietern zum Schutz vor Produktpiraterie, Reverse Engineering und Manipulation eingesetzt:

  • 3S-Smart Software Solution: Ab CODESYS 3.5 sorgen die CmDongles für die Lizenzierung ihrer Engineering-Tools und den Schutz der OEM-Projekte. Es gibt ein API für Steuerungsanwendungen und Lizenzierungsaufgaben und erlaubt den Kopierschutz des Zielcodes in der Steuerung.
  • B&R setzt CodeMeter ähnlich ein: Mit dem CmDongle schützen sie nicht nur ihr eigenes geistige Eigentum, sondern ermöglichen dies über die gleichen Container auch ihren Kunden.
  • Kontron hat CodeMeter in ihre Lösung APPROTECT integriert und der CodeMeter ASIC befindet sich auf den neuen Embedded-Boards, sodass deren Kunden auf diesen vorhandenen Schutz zugreifen und die für sie passende Lizenzmodelle umsetzen können.
  • Phoenix Contact nutzt die softwarebasierte Lösung von CodeMeter zur umfassenden, sicheren und flexiblen Lizenzierung nicht nur für PC-Software, sondern auch zur Freischaltung von Funktionen als Add-ins oder Steuerungsbibliotheken für ihre Engineering-Plattform PC Worx Engineer.
  • Rockwell Automation kombiniert CmDongles und Einsteckkarten mit Flash-Speicher zum Schutz des Quellcodes für die Rockwell Software Studio 5000 Logix Designer, verschlüsselt Programme, die auf den Allen-Bradley ControlLogix 5580, CompactLogix 5380 und CompactLogix 5480 programmierbaren Steuerungen laufen, und verteilt und verwaltet Online-Lizenzen und Benutzungsrechte.
  • Siemens nutzt einen Passwort-Provider für ihr TIA Portal. Wibu-Systems bietet eine cloudbasierte, sichere Passwortverwaltung basierend auf CodeMeter Passwort-Provider, CodeMeter Password Manager, CodeMeter License Central, WebDepot und CmDongles, die zusammen die Passwortvergabe und –kontrolle optimieren und auch Engineering-Daten schützen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erläutert seine Strategie: „Um Originalgerätehersteller beim Übergang ihrer Wertschöpfungskette von Hardware auf Software zu unterstützen, bieten wir unsere Schutz-, Lizenzierungs- und Security-Technologien in verschiedenen Stufen an, die gleichzeitig leicht integriert werden können und die Kosten reduzieren. Wir konzentrieren uns auf führende Betriebssysteme, marktbeherrschende Prozessorarchitekturen und namhafte Lösungsanbieter, damit CodeMeter einheitlich für neue Geschäftsmethoden in vielen Anwendungen genutzt werden kann.“

]]>
news-2760 Thu, 15 Feb 2018 09:48:52 +0100 Embedded World: Wibu-Systems stellt die neue Version CodeMeter Embedded 2.1 vor https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/embedded-world-wibu-systems-stellt-die-neue-version-codemeter-embedded-21-vor-1.html Neue optimierte Paketstruktur für Hersteller von Embedded-Software Neue optimierte Paketstruktur für Hersteller von Embedded-Software

Wibu-Systems stellt zur Embedded World in der Halle 4 am Stand 360 die neue Version CodeMeter Embedded 2.1, einer modularen Laufzeitumgebung für Embedded-Systeme, vor. Ab sofort können Hersteller, die Embedded-Software beispielsweise für intelligente Geräte entwickeln, auf einfache Weise das für sie zur industriellen Umgebung passende Paket herunterladen und zum Softwareschutz und zur Lizenzierung nutzen.

Neu ist, dass jetzt verschiedene Versionen von Betriebssystemen und Prozessorarchitekturen zu optimierten Paketen zusammengefasst wurden: Die benötigten Pakete werden nicht mehr individuell erstellt. Die Hersteller können sich nach Registrierung und Freischaltung für die Betriebssysteme Android, Linux, QNX, VxWorks und Windows mit den Prozessorarchitekturen ARM, PowerPC und x86 das benötigte Paket herunterladen. CodeMeter Embedded ist als statische Bibliothek verfügbar und kann so einfach in die geschützte Anwendung integriert werden.

CodeMeter Embedded 2.1 funktioniert sowohl mit der Schutzhardware CmDongle, einschließlich der neuen Hardware CmStick/B und CmStick/BMC im eleganten Metallgehäuse ohne oder mit Flash-Speicher, als auch mit CmActLicense, die an den digitalen Fingerabdruck des Zielsystems gebunden werden kann. Die Erzeugung des digitalen Fingerabdrucks und das Speichern der Lizenzdateien passt der Hersteller in diesem Fall an seine spezifische Zielplattform an.

Außerdem kann CodeMeter Embedded 2.1 mit AxProtector CmE und ExProtector verknüpft werden, den Softwareschutztools gegen Produktpiraterie, Analyse (Reverse Engineering) und Manipulation, und der CodeMeter License Central, der datenbankbasierten Lösung zum Erzeugen, Ausliefern, Verwalten und Überwachen der Lizenzen.

Weitere Themen zur Embeddd World sind Schutz und Lizenzierung für VxWorks. Die langjährige Partnerschaft von Wibu-Systems und Wind River, einer Intel-Tochter, führt zu einer umfassenden, schlüsselfertigen Lösung für VxWorks, die Integritätsschutz, Authentifizierung, IP- und Kopierschutz, Zertifikatsmanagement, Lizenz- und Rechtemanagement und Schlüsselspeicherung per Hardware, Software oder Cloud-Lösung abdeckt.

Darüber hinaus hat CodeMeter kürzlich den Enablement-Test für SGX, Intels Architekturerweiterung für noch besseren Anwendungs- und Datenschutz, bestanden. Der Schutz ist für Windows erhältlich und wird bald auch für Linux und die Cloud verfügbar sein. CodeMeter verwendet SGX Enclaves, um Bindungsmerkmale zur Laufzeit sicher im Speicher zu halten und damit noch sichereren Softwareschutz und Lizenzierung zu ermöglichen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, widmet sich mit seinem Unternehmen dem Thema Sicherheit für Industrie 4.0, auch für Embedded-Systeme: „Bei Maschine-zu-Maschine-Netzwerken werden zukünftig Fernsteuerung, Fernüberwachung und Fernwartung in globalen Netzwerken durch viele unterschiedliche Anbieter erfolgen. Jede Technologie, die zum Industriestandard werden soll, muss Interoperabilität und Kommunikation zwischen den aktuellen und zukünftigen Embedded-Systemen vorsehen. Mit CodeMeter Embedded 2.1 bringen wir Benutzbarkeit, Monetarisierung und Cybersicherheit auf ein neues Niveau für alle gängigen Plattformen.“

 

]]>
news-2753 Thu, 01 Feb 2018 15:33:00 +0100 Wibu-Systems und Winbond widmen sich auf der Embedded World dem Thema Trusted Computing https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-und-winbond-widmen-sich-auf-der-embedded-world-dem-thema-trusted-computing.html Live-Demonstrationen zum Internet der Dinge und zu Embedded Security-Lösungen Live-Demonstrationen zum Internet der Dinge und zu Embedded Security-Lösungen

Die Trusted Computing Group (TCG) wird gemeinsam mit OpenSystems Media während der diesjährigen Embedded World vom 27. Februar bis zum 1. März in der Halle 3A am Stand 507 sichere Embedded- und IoT-Lösungen zeigen

Gemeinsam mit den Mitgliedern Wibu-Systems und Winbond hat die TCG ein Programm mit täglichen Live-Demonstrationen ausgearbeitet. Die Unternehmen zeigen wie man IoT- und Embedded-Geräte und Daten mit Hilfe verschiedener, der Sicherheit dienender TCG-Spezifikationen schützen kann.

Am 28. Februar und 1. März wird Wibu-Systems von 13:00 bis 15:00 Uhr Lizenzierung für Trusted Platform Modules (TPMs) mit Hilfe von CodeMeter zeigen. Die CodeMeter-Technologie bietet Schutz, Lizenzierung und Security für Software. Die Zahlen beim Know-how-Diebstahl waren immer schon alarmierend, aber durch das Internet der Dinge werden Produktpiraterie, Reverse Engineering, Manipulationen und Cyberattacken stark zunehmen, sogar in Trusted Computing-Umgebungen. Da der Wert in der Lieferkette von der Hardware auf die Software übertragen wird, wird der Softwareschutz zum unverzichtbaren Rückgrat jeder ausgereiften Cyber-Sicherheitsstrategie. Vor allem Schutzhardware wie Dongles, Speicherkarten, TPMs oder ASICs, die Industriestandards einhalten, bieten einen sicheren Speicher für Schlüssel. Durch die Kombination von Endpunkt-Security mit geschickt konzipierten Lizenzierungsmodellen, die in Backoffice-Systeme integriert sind, können neue Einnahmequellen für softwarebasierte Unternehmen entstehen. In der Wirtschaftswelt von Industrie 4.0 ermöglichen sichere Upgrades und Updates von Geräteeigenschaften und Gerätefunktionen eine schnellere Marktreife, flexiblere Prozesse und globale Wettbewerbsvorteile.
 
Winbond präsentiert ein IoT-Gerät, das sowohl aus originalem als auch gefälschtem, kompromittierten Programmcode besteht. In der Demonstration erkennt ein „Cloud“-Server den richtigen Compound Device Identifier, der mit der TCG-Spezifikation für die Device Identity Composition Engine arbeitet, und filtert die richtigen Daten vom richtigen System heraus. Der Cloud-Server erkennt die gefälschten Daten auf kompromittierten Systemen.

Die Trusted Computing Group (TCG) ist eine gemeinnützige Organisation, die offene, herstellerunabhängige, weltweite Industriestandards entwickelt, definiert und fördert und hardwarebasierte Vertrauensanker für kompatible, vertrauenswürdige Computerplattformen unterstützt. OpenSystems Media ist ein führendes Medienunternehmen für Ingenieure, die mit Software für den Embedded-Bereich, IoT, Industrie und Militär arbeiten.

]]>
news-2755 Tue, 30 Jan 2018 16:29:00 +0100 CodeMeter Monetizes the Business of Medical Device Manufacturers by Combining Cybersecurity with Flexible Software Licensing Models https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/codemeter-monetizes-the-business-of-medical-device-manufacturers-by-combining-cybersecurity-with-flexible-software-licensing-models.html Wibu-Systems will exhibit at MD&M West 2018 in Hall E, Booth 976, German Pavilion Wibu-Systems will exhibit at MD&M West 2018 in Hall E, Booth 976, German Pavilion

Wibu-Systems, an innovative security technology leader in the global software licensing market, will showcase its CodeMeter medical device software protection and licensing platform at the Medical Device & Manufacturing West conference and exhibition, February 6 – 8, 2018 in Anaheim, CA, United States.

Wibu-Systems’ CodeMeter technology safeguards connected intelligent medical devices and embedded systems against the many potential vulnerabilities and security threats prevalent in today’s digital age. Employing sophisticated encryption and authentication mechanisms, CodeMeter protects against Intellectual Property theft, counterfeiting, reverse engineering and tampering; with its top-notch integrity mechanisms, it protects software, firmware, and sensitive data from malicious activities. CodeMeter also provides a secure and versatile licensing system that enables new business models such as on-demand software-driven feature activation, pay-per-use billing, and secure field upgrades. CodeMeter easily integrates with existing backoffice systems to automate license and entitlement management, thus reducing bottom line logistic and operational costs.

CodeMeter monetizes the IP of medical device manufacturers with an innovative, highly secure, and multi-purpose technology for software security and license management.

CodeMeter highlights:

  • Uniformity: one framework for multiple platforms that supports a plethora of license containers
  • Comprehensiveness: one gateway to CRM, ERP, and e-commerce solutions
  • Robustness: strong encryption that no hacking contest could break
  • Simplicity: simple integration and transparent customization
  • Uniqueness: one dongle for standalone and network scenarios available to multiple vendors at once
  • Continuity: one patented technology “Made in Germany” for the global community since 1989

Leading global medical device manufacturers have incorporated CodeMeter into their products.

For example:

  • Dentsply Sirona, the world’s largest manufacturer of professional dental solutions, employs CodeMeter to prevent reverse engineering of its proprietary software, safeguard its appliances from manipulation, and comply with directives from the MPG regulatory body. Additionally, CodeMeter’s flexible license management permits Sirona to customize their systems with software and license models that enable low entry-level prices for their customers.
  • custo-med, a leader in the medical diagnostic field, uses CodeMeter to implement complex and dynamic licensing models, manage instrument access rights, protect their software against tampering, and enable traceability of the systems for regulatory compliance.

Company executives will be on hand for product demonstrations and discussion at the Wibu-Systems booth in Hall E, Booth 976, German Pavilion.

]]>
news-2741 Thu, 04 Jan 2018 08:21:12 +0100 Blurry Box von Wibu-Systems wurde vom Fachmagazin „Electronic Products“ zum Produkt des Jahres gekürt https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/blurry-box-von-wibu-systems-wurde-vom-fachmagazin-electronic-products-zum-produkt-des-jahres-gekuert.html Blurry Box erhielt Auszeichnung für Innovationen beim Softwareschutz Blurry Box erhielt Auszeichnung für Innovationen beim Softwareschutz

Wibu-Systems, weltweit führend mit innovativen Lösungen zur sicheren Lizenzierung, wurde mit seiner Blurry Box-Kryptographie vom amerikanischen Fachmagazin „Electronic Products“ als eines von zwölf Produkten des Jahres 2017 ausgezeichnet, und zwar in der Rubrik „Development Tools and Software“.

Die Journalisten von „Electronic Products“ haben die Produkte, die im Jahr 2017 auf den Markt kamen, intensiv geprüft. Die jährliche Auszeichnung wird zum 42. Mal vergeben und die prämierten Produkte wurden aus Tausenden von Einreichungen aufgrund von innovativem Design, signifikanten Fortschritten in Technologie oder Anwendung und verbessertem Preis-Leistungs-Verhältnis ausgewählt.

Software nimmt einen bedeutenden Teil der Produktentwicklung ein, jedoch können die Investitionen oft durch einfaches Kopieren gestohlen werden. Es ist schwer, dieses Kopieren zu verhindern, besonders wenn sich das Produkt bereits im Feld befindet und dort physischen Angriffen und Cyberangriffen ausgesetzt ist. Die Blurry Box-Kryptographie von Wibu-Systems schützt das geistige Eigentum von Herstellern vor Produktpiraterie, Produktfälschungen, Reverse Engineering und Software-Manipulation. Blurry Box kombiniert die sieben Methoden Erzeugung und Modifikation von Programmcode-Varianten, Verschlüsselung der Programmcode-Varianten, Einfügen von Fallen, Entschlüsselungsverzögerung, Auswahl der Variante in sicherer Hardware, einem Dongle, und Zustandsspeicher im Dongle. Aufgrund dieser Komplexität wird ein Angriff so unwirtschaftlich und zeitaufwendig, sodass sich eine Neuentwicklung einer vergleichbaren Software eher lohnt.

Schutzsysteme folgen oft dem Grundsatz „Security by Obscurity“ und basieren auf unveröffentlichten Methoden, die weder beurteilt noch untereinander verglichen werden können. Blurry Box verfolgt ein anderes Konzept – Kerkhoffs‘ Prinzip: „Die Sicherheit eines Verschlüsselungsverfahrens sollte auf der Geheimhaltung des Schlüssels und nicht auf der Geheimhaltung des Verfahrens selbst beruhen.“

Blurry Box wurde bereits in die von Wibu-Systems entwickelte CodeMeter-Lösung integriert und erlaubt Schutz, Lizenzierung und Security. Es extrahiert, dupliziert, modifiziert und verschlüsselt individuelle Funktionen, wählt Varianten und berücksichtigt den Programmablauf. Fallen und Entschlüsselungs-Verzögerungen verhindern Brute-Force-Angriffe. Die Technologie widerstand beim internationalen Hacker-Wettbewerb im Jahr 2017 allen Hackversuchen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, bemerkt: „In der heutigen, digitalisierten Welt ist das Thema Sicherheit extrem wichtig. Schauen wir uns das geistige Eigentum in den Produktionsprozessen von Industrie 4.0 in Bezug auf Produktionsdaten, Maschinenkonfigurationen und Software an. Dieses Know-how muss vor Reverse Engineering, Produktpiraterie und Manipulation geschützt werden. Zusätzlich müssen Produktionsmengen kontrolliert und Updates oder nachträgliche Freischaltungen von Zusatzfunktionen sicher implementiert sein. Mit Blurry Box wird der Softwareschutz verbessert und notwendige Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt. So werden neue Geschäftsmodelle ermöglicht.“

]]>
news-2724 Fri, 24 Nov 2017 08:19:48 +0100 SPS IPC Drives: Der neue CmStick/BMC von Wibu-Systems ist für den Automation Award nominiert https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/sps-ipc-drives-der-neue-cmstickbmc-von-wibu-systems-ist-fuer-den-automation-award-nominiert.html Kleinster Dongle mit 16 GB Speicher wird erstmals in Nürnberg vorgestellt Kleinster Dongle mit 16 GB Speicher wird erstmals in Nürnberg vorgestellt

Der neue CmStick/BMC, die Schutzhardware zur sicheren Lizenzierung von Software, gehört zu den fünf, von einer Jury nominierten Produkten in der Rubrik „Komponenten“ des Automation Awards 2017, einer bedeutenden Auszeichnung der Automatisierungsindustrie. Die Besucher der SPS IPC Drives können sich beim Konradin-Verlag in der Halle 3 am Stand 260 und bei Wibu-Systems in der Halle 7 am Stand 660 informieren und ihre Stimme abgeben.

Im Gegensatz zur PC-Welt sind industrielle Umgebungen von extremen Bedingungen und rauer Handhabung geprägt. Dies hat Wibu-Systems bei der Entwicklung des CmStick/BMCs berücksichtigt, sodass die Anforderungen der Hersteller intelligenter Geräte erfüllt werden. Gleichzeitig zeichnet sich die neue Schutzhardware durch ein extrem kompaktes und elegantes Gehäuse aus.

Für die neue Schutzhardware wird die SIP-Technologie (System in Package) benutzt, um ein hohes Maß an Robustheit bei gleichzeitiger Miniaturisierung zu erreichen. Der USB-Stecker ist zu einem integralen Bestandteil des Gehäuses geworden und schützt so die Hardware vor Durchbiegen, Vibrationen und Feuchtigkeit. Der CmStick/BMC ist dank der neuen Technologien extrem klein.

Ebenso wie die bereits verfügbaren Bauformen der CodeMeter-Technologie enthält der CmStick/BMC einen SLM97 Smartcard-Chip von Infineon. Dies ist ein Security-Controller speziell für M2M-Anwendungen mit hoher Lebensdauer bei extremen Temperaturen, um den rauen Industrieumgebungen und Einsatzbedingungen gerecht zu werden.

Der CmStick/BMC enthält ein 16 GB großen Flashspeicher mit 2-Bit MLC (Multi-Level-Cell). Die USB 3.1-Schnittstelle erlaubt eine schnellere Datenübertragung und der U9-Flashcontroller von Hyperstone und die patentierte hymap®-Firmware schützen vor Datenverlust. Zusätzlich gibt es eine optionale Secure Disk Speicherpartition: sie ist verschlüsselt und nur über den CodeMeter API schreib- und lesbar, unsichtbar als Disk für den Host.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, freut sich über erste Reaktionen aus der Industrie aufgrund der Ankündigung: „Gerade wurde die Vor-Serie des CmStick/BMC gefertigt und wir haben bereits Kunden auf unserer Warteliste eingetragen. Wenn man wie wir Pionierarbeit leistet, sind die Konstruktions- und Fertigungsprozesse sehr anspruchsvoll und für das Ziel, das wir anstreben, haben wir alle notwendigen Hebel in Bewegung gesetzt. Mit der neuen Schutzhardware bieten wir Systemintegratoren, Maschinenbauern und Anlagenbetreibern die Möglichkeit, ihr geistiges Eigentum mit hochmodernen Technologien zu schützen, neue Geschäftsmodelle umzusetzen und wirksame Cybersicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.“

]]>
news-2709 Mon, 20 Nov 2017 14:20:12 +0100 SPS IPC Drives: Sicheres Passwort-Management über Schutzhardware CmDongle für das TIA Portal von Siemens https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/sps-ipc-drives-sicheres-passwort-management-ueber-schutzhardware-cmdongle-fuer-das-tia-portal-von-siemens.html Sicherheit für digitale Unternehmen automatisieren Sicherheit für digitale Unternehmen automatisieren

Wibu-Systems hat einen Passwort-Provider für das Totally Integrated Automation (TIA) Portal ab der Version 14 SP1 entwickelt, der mit der Password-API von Siemens verknüpft ist. Besucher der SPS IPC Drives können am Messestand von Wibu-Systems in der Halle 7-660 erfahren, wie sie ihre TIA Portal-Passwörter in der Schutzhardware CmDongle speichern und verwalten können.

Bei den im TIA Portal gespeicherten Engineering-Daten handelt es sich oft um sehr sensible Daten. Da Teams online äußerst effektiv zusammenarbeiten, sind Zugriffsbeschränkungen von entscheidender Bedeutung, denn sie stellen sicher, dass nur berechtigte Benutzer die Projekte sehen und bearbeiten können, für die sie volle Rechte haben.

Passend zu der Password-API von Siemens hat Wibu-Systems einen Password-Provider entwickelt, der Know-how- und Schreibschutz optimiert und damit die Zugriffssicherheit der Engineering-Daten erhöht. Anstatt nur auf Geheimhaltung zu setzen, können Passwörter jetzt sicher in den CmDongles von Wibu-Systems gespeichert werden. Die CmDongles gibt es in unterschiedlichen Bauformen wie USB, auch optional mit Speicher, als Speicherkarte für SD, microSD, CF und CFast und als ASICs. Die Zugangskontrolle über Zeitschaltuhr oder Begrenzungszähler legt fest, wie die Benutzer auf Engineering-Daten zugreifen oder ob sie diese verändern können.

Die CmDongles basieren auf der CodeMeter-Technologie und enthalten moderne, proprietäre Verschlüsselungsmethoden, die auf öffentlichen, symmetrischen und asymmetrischen Standards wie AES 256 Bit, RSA 2048 Bit und ECC beruhen. Das Passwortverwaltungstool ist flexibel hinsichtlich Kundenanforderungen und sicher genug, um die digitalen Identitäten der Benutzer des TIA Portals zu schützen. Die Passwörter können online oder offline übermittelt werden, was die Lösung noch flexibler macht.

Mit dieser Entwicklung hat Wibu-Systems ein weiteres Mal bewiesen, dass nicht nur traditionelle Unternehmenssoftware geschützt werden kann, sondern auch die Anforderungen der vernetzten Industrie erfüllt werden. B&R hat CodeMeter in die Entwicklungstools von Automation Studio und in die Runtime ihrer Automatisierungs-PCs integriert; jeder Automatisierungs-PC wird mit einem CmDongle ausgeliefert, der das Know-how und die dazugehörigen Lizenzen schützt. 3S-Smart Software Solutions schützt mit CodeMeter den Quellcode von Projekten und des Zielsystems im CODESYS Entwicklungstool und in der CODESYS Runtime. Zusammen mit Rockwell Automation hat Wibu-Systems den lizenzbasierten Schutz „License-based Protection“ entwickelt. Das ist eine Security-Suite, die aus drei Komponenten besteht: dem Schutz des sensiblen Quellcodes, Schutz bei der Ausführung in Controllern und es enthält ein Web-Portal zur Verwaltung von Lizenzen und Berechtigungen.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erläutert seine Vision: „Wir freuen uns ein Sicherheitsanbieter zu sein, der einen kleinen, aber bedeutenden Baustein für das TIA Portal liefert. Mit unserer CodeMeter-Technologie zur Passwortverwaltung können Hersteller einfach ihr wertvolles, digitales Know-how schützen und die Zugangsberechtigungen über die CodeMeter License Central Cloud-basiert zuweisen und verteilen.“

]]>
news-2676 Thu, 09 Nov 2017 13:52:43 +0100 Wibu-Systems wird OSADL-Mitglied https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/wibu-systems-wird-osadl-mitglied.html Softwareschutz stärkt „Open Innovation“ und Open-Source-Projekte Softwareschutz stärkt „Open Innovation“ und Open-Source-Projekte

Wibu-Systems, weltweit führender Experte für sichere Lizenzierung und Lizenz-Berechtigungsmanagement für industrielle Systeme, wird Mitglied bei der Genossenschaft OSADL, dem Open Source Automation Development Lab. OSADL liefert alles, was Unternehmen für den Einsatz von Open-Source-Software in Industrieprodukten benötigen.

Dabei handelt es sich im Einzelnen um die Koordinierung und Mittelbeschaffung von Open-Source-Softwareprojekten sowie um Unterstützung bei Qualitätssicherung, Technologieentscheidung, Einhaltung von Rechtsvorschriften, Marketing, Schulung und nicht zuletzt bei der Lizenzierung in Form von Rechtsberatung durch OSADL-Syndikus, Auditierung und Zertifizierung. Der Erfolg von OSADL beruht auf der Grundidee: Die geschützten Informationen der Mitglieder bleiben vertraulich, und nur die Teile, die jeder braucht und für den Wettbewerb untereinander keine Rolle spielen, werden in offener Zusammenarbeit gemeinsam entwickelt und bereitgestellt.

Gründe für die Kooperation:

  • Wibu-Systems hat in den letzten drei Jahrzehnten umfangreiches Know-how zu Softwareschutz, Lizenzierung und Sicherheitstechnologien erarbeitet und stellt dieses Know-how dem Entwicklernetzwerk von OSADL zur Verfügung. CodeMeter ist eine bewährte Lösung zum Schutz vor Produktpiraterie, Reverse Engineering und Manipulation und erlaubt mit flexibler Lizenzierung die Monetarisierung des Know-hows der OSADL-Mitglieder.
  • Wibu-Systems setzt auch auf die Expertise der OSADL-Gemeinschaft, um die Qualität des eigenen Codes zu verbessern. Ein dezidiertes Testcenter, die OSADL QA-Farm, überwacht kontinuierlich eine große Zahl von Messgrößen von weit über hundert Systemen mit dem Ziel, größtmögliche Laufzeitstabilität zu erreichen. Zu den QA-Tests gehören Früherkennung von möglichem Fehlverhalten des Linuxkernels, von Speicherlecks, Treiberproblemen und unbefriedigendem Echtzeitverhalten. Bei den untersuchten Systemen handelt es sich um eine große Bandbreite von Produkten verschiedener Hersteller, Architekturen (x86, ARM, PowerPC, MIPS), Bitbreiten (32, 64 Bit) und Prozessor-Topologien (Single- bis 32-Core).

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, will mit dieser Kooperation die bereits eingeführte Qualitätssicherung anderer Programme ergänzen. Dazu zählen die Gold-Kompetenz für Windows und Geräte bei Microsoft oder die Partnerschaften mit QNX, Wind River, Apple, Adobe, Autodesk und Oracle. Er erläutert: „Egal, ob es darum geht, vorhandene Embedded-Systeme, Steuerungen und Mikrocontroller für die digitale Transformation nachzurüsten oder neue IoT-Geräte zu schaffen – Open Source kann als praktikable Alternative die Kosten und den Arbeitsaufwand aufteilen. Die Grundprinzipien von Cyber-Security und Monetarisierung, Qualität und Konformität, Standardisierung und Interoperabilität treffen sowohl für proprietäre Software als auch Open-Source-Software zu.“

Carsten Emde, Geschäftsführer von OSADL, sagt: „Wir von OSADL freuen uns über die Entscheidung von Wibu-Systems, unserem Netzwerk beizutreten und unseren Mitgliedern bei der wesentlichen Herausforderung zukünftiger, cyberphysikalischer Systeme zu helfen: der Sicherheit. Obwohl sich die Lizenzen für Open-Source-Software und für proprietäre Systeme unterscheiden, benötigen beide Softwarearten Schutz vor unerwünschtem Eingriff, Missbrauch und Manipulation. Genau hier kommt Wibu-Systems ins Spiel: Die Produkte von Wibu-Systems funktionieren gleichermaßen gut für Open-Source-Software und proprietäre Software, und sie unterstützen Hersteller, ihr geistiges Eigentum zu sichern und die Integrität ihrer Anwendungen zu wahren.“

]]>
news-2663 Fri, 27 Oct 2017 13:06:31 +0200 SPS IPC Drives 2017: Wibu-Systems erweitert das bestehende Angebot für Lizenzierung in der Cloud mit der neuen Plattform CodeMeter Cloud Lite https://www.wibu.com/de/pressemitteilungen/pressmeldungen-details/detail/sps-ipc-drives-2017-wibu-systems-erweitert-das-bestehende-angebot-fuer-lizenzierung-in-der-cloud-mit-der-neuen-plattform-codemeter-cloud-lite.html Monetarisierung von Automatisierungslösungen in der Cloud Monetarisierung von Automatisierungslösungen in der Cloud

Wibu-Systems, weltweit führender Experte für Lizenzierung, ergänzt die vorhandenen Lösungen, die das digitale Vermögen und geistige Eigentum vor Produktpiraterie schützen, lizenzieren und Security bieten, um CodeMeter Cloud Lite. Mit Hilfe von CodeMeter Cloud Lite können Entwickler ihre Software über die Cloud lizenzieren, egal ob es sich dabei um SaaS-Anwendungen, PC-Software oder mobile Apps handelt. Der CodeMeter Cloud Lite Server verwendet CodeMeter License Central, das flexible Tool zum Erzeugen, Ausliefern und Verwalten von Lizenzen. Wibu-Systems stellt CodeMeter Cloud Lite auf der diesjährigen SPS IPC Drives in der Halle 7 am Stand 660 vor.

CodeMeter Cloud Lite wird von Softwareherstellern oder von Wibu-Systems betrieben. Es fügt sich durch Schnittstellen wie OAuth2 oder SAML zu bestehenden SSO-Lösungen (Single Sign On) nahtlos in die bestehende IT-Landschaft ein. CodeMeter Cloud Lite verwendet die Standardprozesse von CodeMeter License Central und vereinheitlicht die Prozesse sowohl für Cloud- als auch On-Premise-Lizenzierung. CodeMeter License Central kann in SAP, Salesforce und andere ERP-, CRM- und E-Commerce-Lösungen integriert werden und erlaubt die automatische Lizenzierung, unabhängig ob es sich um Lizenzen für On-Premise, Cloud oder Mischformen handelt.

Mobile Anwendungen für Tablets oder Mobiltelefone können ebenfalls mit CodeMeter Cloud Lite lizenziert werden, entweder durch direkte Integration in der App oder über Abfragen auf der Server-Seite. Für lokale Anwendungen ist es möglich, diese Lizenzierungstechnologie mit CodeMeter Protection Suite und einer lokalen „Protection Only“-Lizenz zusätzlich vor Manipulation und Reverse Engineering zu schützen.

CodeMeter Cloud Lite bietet eine SOAP- und eine REST-Schnittstelle. Damit ist es selbst für Systeme verfügbar, für die kein CodeMeter Runtime verfügbar ist oder die Integration aktuell technisch nicht oder nur schwer möglich ist, wie bei HTML5-Anwendungen mit JavaScript oder PHP-Anwendungen auf Servern.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erläutert: „Bei der Entwicklung unserer CodeMeter-Lösungen orientieren wir uns auch immer am Anwender. Aufgrund des weltweit wachsenden Interesses an cloudbasierten Implementierungen haben wir uns das Ziel gesetzt, den Wechsel von traditionellen On-Premise-Lizenzen zu Cloud-Lizenzen so reibungslos wie möglich zu machen. CodeMeter Cloud Lite in Verbindung mit CodeMeter License Central vereinfacht diesen Umschwung und Hersteller erhalten leichteren Zugang zu neuen Geschäftsmodellen durch Monetarisierung ihrer Software.“

]]>