To top
Resources Resources
[Translate to German:]

Kategorien: Cloud Licensing

Lizenzierung für Cloud-Anwendungen

Predictive Maintenance (Vorausschauende Wartung) und Condition Monitoring (Zustandsüberwachung) sind zwei der Topthemen der letzten Jahre. Dabei werden Daten von vielen Geräten gesammelt und ausgewertet. Aus den statistischen Auswertungen und dem aktuellen Zustand kann man Rückschlüsse ziehen und damit Wartungseinsätze, Reparaturen oder den Austausch eines Gerätes optimal einplanen, so spät wie möglich, aber so früh wie nötig. Doch was steckt dahinter und wie können Sie als Anbieter von Predictive Maintenance damit Geld verdienen?

Sammeln von Daten

Um Vorhersagen über Verschleiß und Ausfall tätigen zu können, müssen viele Daten gesammelt und ausgewertet werden. Dies erfolgt meist über die Cloud, in die alle verbundenen Geräte ihre Betriebsdaten senden. Die Entwickler von Predictive-Maintenance-Lösungen entwickeln aus diesen Daten Algorithmen für Vorhersagen. Dies funktioniert ähnlich wie beim Wetterbericht. Aus Erfahrungswerten von vergangenen Ereignissen wird auf zukünftige Ereignisse geschlossen. Das ist nicht immer zu 100% akkurat, gibt aber sehr häufig einen guten Richtwert an. Oder haben Sie schon einmal Schnee im September in Deutschland erlebt? Wahrscheinlich nicht, aber im Himalaya, mögen Sie vielleicht antworten. Und so ist auch wichtig, unter welchen Bedingungen das Gerät betrieben wird.

Daten sammeln und auswerten – dies bedeutet auf der einen Seite Kosten und Aufwand beim Betreiber und auf der anderen Seite einen Mehrwert für den Anwender, der die Geräte einsetzt. Aus diesen Gründen ist es nur recht und billig, diese Dienstleistung zu verkaufen.

Lizenzen auf den Geräten

Die betriebenen Geräte können Steuerungen für Maschinen in unterschiedlichen Einsatzgebieten sein. Stellen wir uns hier einfach ein Bergwerk als Beispiel vor. Dann ist es verständlich, dass diese Geräte nur selten online sind und daher die Übertragung von Betriebsdaten nur sporadisch oder offline erfolgen kann. An die Lizenzierung von solchen Geräten stellt sich somit die Anforderung: Dies muss auch ohne Cloud funktionieren.

Hier bietet CodeMeter bereits die perfekte Lösung. Im Gerät wird ein CmDongle verbaut oder eine softwarebasierte CmActLicense wird an das Gerät gebunden. Die Auslieferung der Lizenz erfolgt mit CodeMeter License Central über die Cloud. Wenn das Gerät – auch nur kurzfristig – online ist, wird die Lizenz direkt in den CmDongle oder die CmActLicense übertragen. Im Offline-Fall kann die Lizenz über eine Lizenzdatei auf das Gerät aufgebracht werden.

Lizenzen in der Cloud

Diese On-Premises-Lizenzierung passt perfekt auf Geräte, aber nicht zu der beschriebenen Predictive-Maintenance-Lösung. Hier läuft die Software in der Cloud und das Binden der Lizenz an einen Rechner ist nur schwer möglich und einen Dongle in die Cloud zu stecken kommt der Quadratur des Kreises gleich. Es gibt die Möglichkeit, bei Hosting-Anbietern reale Lizenzserver in einem Rechenzentrum zu betreiben und diese für eine Cloud-Lösung zur Verfügung zu stellen. Dies ist aber mit zusätzlichen Kosten verbunden und stellt die Frage nach Hochverfügbarkeit. Antworten zu dieser Frage finden Sie in dem Artikel „TMR-Server“ in dieser Ausgabe.

Die bessere Lösung im Fall einer cloudbasierten Anwendung ist CodeMeter Cloud Lite. CodeMeter Cloud Lite ist ein Lizenzserver, den Sie als Hersteller für Ihren Kunden (den Anwender) in der Cloud betreiben. Er stellt den Vertrauensanker für die Lizenz dar und bindet Lizenzen an einen Anwender.

Gleiche Auslieferungsprozesse

Und das Allerbeste an CodeMeter Cloud Lite ist, dass es die gleichen Auslieferungsprozesse verwendet wie Lizenzen für CmDongles und CmActLicenses. Sie erstellen einen Auftrag mit CodeMeter License Central und dieser Auftrag erzeugt ein Ticket, welches einen Abholcode für die Lizenz darstellt. In einem optional nachgelagerten Schritt werden die Lizenzen in dem Ticket dann auf dem eigentlichen Zielsystem aktiviert.

Diese Aktivierung kann wahlweise die Übertragung in einen CmDongle, eine CmActLicense oder auch einen CmCloudLiteContainer sein, denn als Hersteller geben Sie vor, wohin eine Lizenz übertragen werden darf. Damit ist es prinzipiell auch möglich, die Predictive Maintenance Engine als On-Premises-Lösung zu verkaufen. Vermutlich wird man dies nicht benötigen, aber ist es nicht gut zu wissen, dass es generell möglich ist?

Bindung an einen Benutzer

Anders als bei einem CmDongle oder einer CmActLicense, bei denen Lizenzen an Geräte und Hardware gebunden sind, erfolgt die Bindung der Lizenz bei CodeMeter Cloud Lite an einen Benutzer. Damit eröffnen sich natürlich weitere Möglichkeiten, um die Lizenzierung für den Benutzer noch weiter zu vereinfachen. So kann die Lizenz schon nach der Erstellung durch CodeMeter License Central direkt dem Benutzer in CodeMeter Cloud Lite zugeordnet werden. Ob und wie dies geschieht, hängt stark von Ihrem eingesetzten ERP-System und Ihren Prozessen ab. Hier steht zum Beispiel die Frage im Raum: „Kenne ich den Benutzer bereits, wenn der Auftrag im SAP angelegt wird?“. Falls Sie diese Frage mit „Ja“ beantworten können, ist eine automatische Zuordnung möglich.

Was ist lite an CodeMeter Cloud Lite?

CodeMeter Cloud Lite ist eine einfache Lösung, die für Lizenzierung von Cloud-Anwendungen wie Predictive Maintenance entwickelt wurde. Sie besitzt ein einfaches SOAP- und REST-API, mit denen Lizenzabfragen in Programmiersprachen wie PHP, Java, JavaScript, C# und anderen .NET-Sprachen besonders einfach implementiert werden können. Im Gegensatz zur CodeMeter Runtime wird keine C-Schnittstelle als Bibliothek angeboten. Dennoch ist das Konsumieren einer SOAP- bzw. REST-API prinzipiell auch aus C/C++ heraus möglich; ein entsprechendes Beispiel kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

CodeMeter Cloud Lite verzichtet ganz bewusst auf das Speichern von Schlüsseln und den Einsatz von Kryptographie. Diese Methoden sind unverzichtbar, wenn die Software On-Premises im nicht vertrauenswürdigen Umfeld benutzt wird. In Cloud-Projekten, vor allem wenn Sie diese als Hersteller selber betreiben, sind diese Methoden überdimensioniert und können weggelassen werden.

Welche APIs stehen zur Verfügung?

Neben der API für Lizenzabfragen, steht ein Management-API für die Aktivierung und Deaktivierung von Lizenzen zur Verfügung. Damit können die Lizenzen automatisch oder durch Knopfdruck des Anwenders von CodeMeter License Central in CodeMeter Cloud Lite übertragen werden. Bei diesem Vorgang wird dann die Benutzerbindung hergestellt.

Natürlich ist es auch möglich, damit eine Lizenz zu deaktivieren. Dann wird diese von CodeMeter Cloud Lite zurück an CodeMeter License Central übertragen und die Benutzerbindung wird wieder aufgehoben. Damit kann eine Lizenz durch eine Deaktivierung und erneute Aktivierung den Benutzerkontext wechseln.

Das Management-API kann wie oben beschrieben automatisch beim Erstellen der Lizenz in CodeMeter License Central aufgerufen werden, um die Lizenz sofort bei der Erstellung an einen Benutzer zu binden.

Wo steht der Server?

Wenig überraschend steht der CodeMeter Cloud Lite Server in der Cloud. Da er der Vertrauensanker ist, sollte er bei einer vertrauenswürdigen Partei stehen und von dieser betrieben werden. Dies sind zunächst Sie als Hersteller selber oder Wibu-Systems als Ihr Softwareschutz- und Lizenzierungsdienstleister.

Prinzipiell und technisch steht der Auslieferung eines CodeMeter Cloud Lite Servers an einen großen Schlüsselkunden von Ihnen nichts im Weg. Es ist vor allem eine Frage des Vertrauens zwischen Ihnen und Ihrem Schlüsselkunden. Auch ein Betrieb in einer privaten Cloud ist möglich.

Um einen CodeMeter Cloud Lite Server selbst oder bei einen Schlüsselkunden zu betreiben, benötigen Sie eine Unlimited License von Wibu-Systems. Eine Unlimited License ist ein jährliches Lizenzmodell, in dem Sie beliebig viele CmContainer im Laufe des Vertragszeitraums erstellen dürfen. Dies beinhaltet Lizenzen in CmDongles, CmActLicenses und CmCloudLiteContainern.

Ausblick

Für Anfang 2019 planen wir als Wibu-Systems mit CodeMeter Cloud eine Erweiterung von CodeMeter Cloud Lite um die volle Funktionalität inklusive Verschlüsselung. Damit kann ein Server in der Cloud auch für den sicheren Schutz einer On-Premises-Lösung verwendet werden. Falls die On-Premises-Lösung auch offline arbeiten soll, ist eine Kombination aus einer CmActLicense, die über CodeMeter License Central ausgerollt wird, bereits heute verfügbar.

Neben Predictive-Maintenance-Lösungen ist CodeMeter Cloud Lite natürlich für viele weitere Anwendungsfälle einsatzbereit. Alle Anwendungen, die bei Ihnen als Hersteller in der Cloud laufen, können unabhängig von der verwendeten Programmiersprache mit CodeMeter Cloud Lite lizenziert werden.