To top
Resources Resources
[Translate to German:]

Demoversionen mit CodeMeter

Softwareentwickler erstellen Software für unterschiedliche Betriebssysteme, sie entwickeln in unterschiedlichen Programmiersprachen; aber eines gilt immer: Mit Speck fängt man Mäuse und mit Demoversionen verkauft man Software.

Egal ob großer oder kleiner Softwarehersteller, Büro- oder Branchenanwendung–fast jeder bietet auf seiner Webseite kostenfreie Demoversionen zum Herunterladen an. Hierbei findet man zwei Ansätze:

  • Eine Testversion, die voll funktionsfähig für eine begrenzte Zeit, oft 30 Tage, läuft. Nach Ablauf der Zeit läuft sie entweder nicht mehr oder nur noch mit Einschränkungen.
  • Eine Demoversion, die ohne zeitliche Einschränkung einen begrenzten Funktionsumfang zur Verfügung stellt. Zum Beispiel kann man neue Projekte erstellen, diese aber nicht speichern und laden, was eine dauerhafte Benutzung praktisch unmöglich macht.

Früher mussten die Entwickler diese Versionen speziell erstellen. Mit CodeMeter ist dies so einfach, dass es keinen Grund mehr gibt, es nicht zu tun. So funktioniert es:

Lizenz ohne Aktivierung

Oft werden wir gefragt, warum wir keine einfache Checkbox „Demoversion“ im AxProtector, unserem Tool zum Schützen von Software ohne Quellcodeänderung, haben? Die Antwort ist ganz einfach: Seit nunmehr 22 Jahren verfolgen wir das Konzept der Trennung der ausführbaren Anwendung und der Lizenz. Schon mit der ersten WibuBox im Jahre 1989 konnten Sie eine Anwendung erstellen und durch die Programmierung der Lizenz in der WibuBox entscheiden, wie die Anwendung lizenziert wird. Und Demo- und Testversionen sind hier nichts anderes.

Die Idee dahinter ist simpel: Sie schützen Ihre Anwendung einmal, z.B. mit dem AxProtector, und lizenzieren sie später so wie Sie möchten. Auch wenn Sie sich entscheiden, Demoversionen mit eingeschränktem Funktionsumfang zu verwenden, Sie schützen Ihre Software nur einmal: Mit dem IxProtector schützen Sie Ihre Anwendung auf Funktionsebene. Eine Demo Lizenz enthält dann keine Lizenzen für die separat geschützten Funktionen, während die Volllizenz diese enthält.

Falls Sie eine Testversion in großen Mengen streuen möchten, die jeder verwenden können soll, dann müssen Sie dazu nicht jedem potenziellen Kunden einen Dongle schicken. Hier können Sie CodeMeterAct, unsere rein softwarebasierte Lösung einsetzen. Dabei wählen Sie zwischen einer Freischaltung pro Kunde oder einer generellen „ungebundenen Lizenz“. Die ungebundene Lizenz kann auf jedem beliebigen Rechner ohne Freischaltung eingespielt werden, aber nur genau einmal. D.h. nach Ablauf der 30 Tage muss der Kunde einen neuen frischen Rechner verwenden oder er kauft die Software.

Automatische Aktivierung

Im Falle einer Freischaltung pro Kunde erhält der Tester eine individuelle Lizenz von Ihnen. Dies kann über eine Registrierungsseite mit Anbindung an die CodeMeter License Central automatisiert werden. Ihre Registrierungsseite verschickt dann zum Beispiel das Ticket an die vom Tester angegebene E-Mail-Adresse. Damit wissen Sie, zumindest zu diesem Zeitpunkt, dass diese korrekt ist und können so mit dem potenziellen Kunden in Kontakt treten.

Zeitliche Limitierung

Um zeitlich limitierte Lizenzen zu erzeugen, können Sie die Usage Period oder die Expiration Time verwenden. Die Expiration Time ist eine feste Zeit, die Sie beim Erzeugen der Lizenz vorgeben. Bei einer Aktivierung pro Kunde ist dies eine gute Option, aber bei einer ungebundenen Lizenz? Hier bietet es sich an, die Usage Period zu verwenden. Hier geben Sie kein festes Enddatum vor, sondern legen eine Zeitspanne ab dem ersten Test fest. D.h. die 30 Tage Testzeitraum beginnen mit dem ersten Start der Software auf dem entsprechenden Rechner.

Es kann durchaus sinnvoll sein, beides zu setzen. Eine Usage Period von 30 Tagen und ein Ablaufdatum in einem halben Jahr ab Veröffentlichung dieser Version. Damit können Sie sicherstellen, dass Kunden nicht mehrere Jahre später alte Demo- und Testversionen „ausgraben“. Ihr potenzieller Kunde soll ja immer die aktuelle und damit auch Ihre beste Version testen.

Falls ein potenzieller Kunde die Software länger als 30 Tage testen möchte, dann erstellen Sie eine neue Lizenz. Sie müssen die Anwendung dazu nicht verändern und der Kunden muss diese nicht neu installieren.

Eingeschränkte Versionen

Eine Demoversion, die zwar eingeschränkt ist, aber nie abläuft kann ebenfalls problemlos realisiert werden. Sie erstellen eine Lizenz ohne Ablaufdatum, welche nur die Funktionen der Demoversion enthält. Die volle Lizenz enthält später mehr Funktionen.

Warum sollten Sie bei einer Demoversion überhaupt CodeMeter oder CodeMeterAct einsetzen? Durch die starke Verschlüsselung des AxProtectors ist dann auch Ihre Demoversion sicher gegen Reverse Engineering geschützt. Speziell für Anwendungen in .NET oder Java ist dies essenziell, wenn Sie nicht Open Source Anwendungen herausgeben wollen. Aber auch für native Anwendungen ist ein sicherer Schutz gegen Reverse Engineering wichtig, um Ihr geistiges Eigentum zu schützen.

Der „Jetzt Kaufen“-Button

Was passiert, wenn die Lizenz abgelaufen ist? Oder wenn der potenzelle Kunde eine gesperrte Funktion anklickt? Die geschützte Anwendung zeigt dann die Aufforderung zum Kaufen der Lizenz. Im Falle einer automatisch mit dem AxProtector geschützten Software kann diese die Usermessage Dll aufrufen. Diese Dll können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, um so individuell auf Fehlerzustände zu reagieren. Wir bieten Ihnen hier schlüsselfertige Beispiele in vielen verschiedenen Programmiersprachen.

Lohnen sich Demo- und Testversionen?

Die klare und deutliche Antwort ist ja. Beide, sowohl Demo- als auch Testversionen, helfen Ihnen, mehr Lizenzen zu verkaufen.  Abhängig vom Produktpreis sollten Sie entscheiden, ob Sie eine Lizenz ohne Aktivierung verteilen möchten oder jeden Kunden individuell aktivieren möchten. Bei einer preiswerten Software wird vermutlich kein Kunde seinen Rechner alle 30 Tage neu formatieren, um Ihre Testversion immer wieder nutzen zu können. Bei einer Software, die 10.000 € kostet, ist dies aber eine existierende Bedrohung. In diesem Fall ist eine Aktivierung pro Kunde die bessere Lösung.

Je nach Anzahl der erstellten Testlizenzen können Sie dies manuell erledigen oder mittels der CodeMeter License Central automatisieren. Auch hier bieten Ihnen CodeMeter und CodeMeterAct wieder volle Flexibilität. Sie können die komplette Registrierung in die Usermessage Dll verlagern. Dann erfolgt alles „Aus einem Guss“, direkt in Ihrer Software. Oder Sie lassen den Kunden die Aktivierung per Web durchführen und schicken ihm einen Freischaltcode, wir nennen dies Ticket, per E-Mail. Im zweiten Fall hat Ihr Marketing die gültige E-Mail-Adresse des potenziellen Kunden.
Egal, welche Version Sie bevorzugen, Demo- oder Testversion, mit oder ohne Aktivierung, in Ihrer Software oder per Web: CodeMeter und CodeMeterAct helfen Ihnen, mehr Lizenzen zu verkaufen. Durch die Flexibilität von CodeMeter und CodeMeterAct ist es auch unkompliziert, zwischen verschiedenen Strategien zu wechseln, diese zu testen und damit Ihr persönliches Optimum zu finden.